GNTM-Moderatorin

Heidi Klum: „Nervt seit 14 Jahren“ – Model muss nach Aktion Kritik einstecken

Heidi Klum bei einer Gala in Los Angeles
+
Heidi Klum steht nach der Veröffentlichung ihres Weihnachtssongs in der Kritik.

Heidi Klum präsentiert stolz ihren Weihnachtssong „Wonderland“. Die Reaktionen darauf fallen gemischt aus.

Dortmund – Mit den Worten „better late than never“ hat Heidi Klum ihren Weihnachtssong „Wonderland“ auf TikTok präsentiert. Wie für die Kurzvideo-Plattform üblich hat das Model den passenden Tanz zu dem Lied gleich mitgeliefert. Doch nach dem ersten Hören scheint für manche eher das Motto „better never than late“ zu gelten.

ModelHeidi Klum
Geboren1. Juni 1973 (Alter 48 Jahre), Bergisch Gladbach
EhepartnerTom Kaulitz (verh. 2019)

Heidi Klum muss für Weihnachtssong „Wonderland“ Kritik einstecken

„Wonderland“ wurde auch auf dem Youtube-Kanal „Angesagt!“ veröffentlicht und bisher rund 50.000 Mal geklickt. In den Kommentaren sind nicht alle Zuhörer von Heidi Klums gesanglicher Performance und Textzeilen wie „Wonderland, Wonderland, Shining Stars, Jingle Bells“ begeistert. Im Gegenteil.

„Sie hätte lieber warten sollen, bis Youtube die Dislike-Anzeige auch in Deutschland deaktiviert“, heißt es dort etwa. Ein anderer Nutzer bedankt sich auf ironische Art und Weise beim Topmodel für den „Durchfallsong“ und betont, dass dadurch sein ganzes Weihnachtsfest schon jetzt versaut worden sei (mehr Promi-News bei RUHR24).

Heidi Klum trifft mit ihrem Weihnachtssong „Wonderland“ nicht jedermanns Geschmack.

Heidi Klum: „Neuer“ Weihnachtssong „Wonderland“ wurde schon 2006 veröffentlicht

Doch manche feiern den Weihnachtssong von Heidi Klum auch: „Schöne Stimme“, heißt es etwa oder „It‘s cute, love it“. Während Geschmäcker bezüglich Musik bekanntlich verschieden sind, ist ein anderes „Geschmäckle“ im Zusammenhang mit dem Songrelease sehr viel eindeutiger.

Denn mit den Worten „16 years ago I recorded the song Wonderland. And on FRIDAY it‘s coming out“ verbiegt die Wahlamerikanerin die Wahrheit ein ganzes Stück. Denn der Weihnachtssong ist keineswegs neu und wurde auch bereits veröffentlicht – nämlich 2006 als Titelsong einer Douglas-Kampagne.

Mit dem Lied schaffte es Heidi Klum damals sogar in die deutschen Charts. Auch ein Musikvideo wurde angefertigt, welches kitschiger kaum sein könnte: Ein Engelskostüm, weiße Pferde, eine Kutsche und der obligatorische Kinderchor sollen darin für weihnachtliche Stimmung sorgen.

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Heidi Klum bringt digitale Version von „Wonderland“ heraus und kassiert doppelt ab

Ein Umstand, den auch ein Nutzer auf Youtube mit den Worten „Der Song nervt jetzt schon 14 Jahre“ recht schonungslos aufgedeckt. Was soll also die konfuse TikTok-Ankündigung der 48-Jährigen, die suggeriert, es handle sich bei „Wonderland“ um eine „neue“ Veröffentlichung?

Neu ist an dem Release nur ein technisches Detail: War „Wonderland“ 2006 noch auf CD erschienen, ist die aktuelle Version jetzt auch digital erhältlich und kann gestreamt werden. Mit dem recycelten Song kann Heidi Klum jetzt also auch noch einmal auf dem modernen Musikmarkt abkassieren.

Wer sich mit „Wonderland“ in die Weihnachtszeit schunkeln will, kann das jetzt also auch auf Spotify und Co. tun und muss nicht mehr den alten CD-Player herauskramen. Heidi Klum kann derweil dank der Einnahmen das ein oder andere zusätzliche Geschenk für Tom Kaulitz oder Tochter Leni Klum unter den Weihnachtsbaum legen.