Neuerung

RTL: „Guten Morgen Deutschland“ für immer aus dem Programm geworfen

„Guten Morgen Deutschland“ verschwindet bei RTL. Der Sender gestaltet den Morgen komplett um.

Köln – RTL hat vor einigen Tagen einen ersten Schritt bekannt gegeben: Wolfram Kons, der „Guten Morgen Deutschland“ jahrelang moderierte, widmet sich künftig anderen Aufgaben bei RTL. Tags darauf wurde Simon Beeck als sein Nachfolger offiziell. Doch damit sind die Veränderungen noch lange nicht abgeschlossen.

SendungGuten Morgen Deutschland
Erscheinungsjahr1987–1994, seit 2013
Länge150 Minuten
Ausstrahlungsturnusmontags bis freitags

RTL streicht Morning-Show: Top-Sendung wird komplett verändert

Wie der Kölner Sender nun in einer Pressemeldung bekannt gab, wird „Guten Morgen Deutschland“ abgesetzt. Ganz ohne ein Frühstücksmagazin müssen RTL-Zuschauer künftig aber nicht auskommen. Gleich drei andere Formate sollen an die Stelle von GMD treten. Dabei feiert unter anderem „Punkt 6“ sein Comeback.

Die Sendung wurde zwischen 1997 und 2013 schon einmal ausgestrahlt. „Punkt 7“ und „Punkt 8“ sollen darauf folgen und das morgendliche Trio bei RTL abrunden. Neben Wolfram Kons verabschieden sich nun auch die andere Gastgeber von „Guten Morgen Deutschland“.

RTL krempelt „Guten Morgen Deutschland“ um: alles neu am Morgen

Angelina Finger-Erben, Maurice Gajda und Robert Bieling widmen sich ihrerseits auch anderen Aufgaben, bleiben RTL aber erhalten. Ersatz wurde zum Rebranding auch schon vorgestellt. Und so gehört der Morgen künftig Annika Lau, Marco Schreyl, Annett Möller, Simon Beeck, Daniela Will und Daniel Fischer (mehr News über Promi & TV auf RUHR24 lesen).

Das Team wird die Zuschauer dabei vor einem ganz neuen Set grüßen, welches Teil des großen Rebrandings am Morgen sein wird. Angekündigt wurde dafür ein neues, reales Nachrichtenstudio. „Die neue Sendung bietet den perfekten Auftakt für den Morgen – mit den Entwicklungen der Nacht und den wichtigsten Meldungen des Tages“, hieß es in der RTL-Pressemeldung.

RTL: Kampfansage an Sat.1 und das Frühstücksfernsehen

Zudem kündigte man Aktualität, Relevanz und Verlässlichkeit an. Beispielhaft wurde dafür die aktuelle Berichterstattung zum Krieg in der Ukraine erwähnt. Mit dem Neustart durch „Punkt 6“, „Punkt 7“ und „Punkt 8“ setzt man sich im Hause RTL zudem auch hohe Ziele.

„Guten Morgen Deutschland“ wird abgesetzt: RTL holt neues Team für neue Shows

„Wir sind davon überzeugt, mit dem Rebranding, dem neuen Studio und dem neuen Team, die besten Voraussetzungen dafür zu haben, dass RTL auch am frühen Morgen mittelfristig wieder die Nummer eins wird“, erklärte Martin Gradl, der Chefredakteur Magazine bei RTL News. Wie die Kampfansage wohl bei Sat.1 und dem „Frühstücksfernsehen“ ankommen wird?

Rubriklistenbild: © RTL/Isabel Grosser/Bernd-Michael Maurer

Mehr zum Thema