Frohe Kunde von Schlagerqueen

Helene Fischer: Erstes Statement nach Geburts-Gerücht hat es in sich

Nach der Geburt wartet Helene Fischer mit Neuigkeiten auf. Fans dürften entzückt sein.

Deutschland – Helene Fischer soll vor kurzem laut eines Berichts von Bild Mama geworden sein. Die angebliche Geburt des Kindes soll abgeschottet von der Öffentlichkeit geschehen sein.

PersonHelene Fischer
Geboren5. August 1984 (Alter 37 Jahre), Krasnojarsk, Russland
Größe1,58 Meter

Helene Fischer: Erstes Statement von Schlagersängerin nach Geburt hat es in sich

Eine Maßnahme der 37-Jährigen, das Neugeborene vor den neugierigen Augen der Öffentlichkeit zu behüten. Was Helene Fischer daher nicht erfreuen dürfte, sind die Fotomontagen ihrer Tochter, die in einigen Magazinen kursierten.

Doch trotz des medialen Rummels dürfte die frisch gebackene Mutter auf Wolke 7 schweben. Denn nicht nur ihr Familienglück ist perfekt. Auch hat sie eine frohe Kunde zu verbreiten. Grund genug, dass der „Atemlos“-Star wieder an die Öffentlichkeit tritt (mehr Promi-News bei RUHR24).

Helene Fischer nach der Geburt: Ihr Hit „Jetzt oder nie“ wird Olympia-Hymne der ARD

Ihr neuer Hit „Jetzt oder nie“ auf dem neuen Album „Rausch“ sollte nicht mehr nur Helene-Fans und Schlager-Anhänger motivieren. Er war auch der Olympia-Song für die Wettkämpfe bei der Übertragung der ARD. Eine besondere Auszeichnung für den Schlager-Star.

In einem DPA-Interview verrät Helene Fischer: „Ich erinnere mich an viele Momente meiner Karriere, in denen es auch für mich ‘jetzt oder nie’ geheißen hat.“ Meist habe sie sich für ‘jetzt’ entschieden und sei damit „gut gefahren“.

Helene Fischer überrascht mit ihrem ersten Statement nach der Geburt ihrer Tochter.

Helene Fischer: Gute Nachrichten nach der Geburt

Der für die Schlagerqueen bedeutungsschwere Song sollte auch die Athleten und Athletinnen bei den Olympischen Spielen pushen: „Ich hoffe, dass mein Song unseren Athletinnen und Athleten in Peking genauso viel Glück bringt, wie ich selbst mit ihm verbinde“, so Helene Fischer.

Am 4. Februar ging es für die Sportelite in Peking los mit dem Kräftemessen. Mit dem motivierendem Song im Rücken, viel Kraft in Armen und Beinen und jeder Menge Geschick dürfen die Deutschen auf jede Menge Medaillen hoffen – zumindest, wenn Teile des deutschen Olympia-Teams die aktuell kursierenden Manipulationsvorwürfe entkräften, von denen Merkur.de berichtet*.

Für Helene Fischer dürfte jedenfalls neben „Jetzt oder nie“ ein anderer Song eine Rolle spielen: Beim Anblick ihres privaten Glücks bekommt ihr einstiger Hit „Herzbeben“ wohl eine ganz neue Bedeutung. *Merkur.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Axel Schmidt/AFP

Mehr zum Thema