Royals

Fürstin Charlène ist zurück in Monaco: Reaktionen sind ungewöhnlich

Nach Fürstin Charlènes Rückkehr fallen die Reaktionen überraschend aus. Zuvor gab es einen emotionalen Abschied.

Monaco – Das Warten hat ein Ende. Fürstin Charlène (43) ist zurück in Monaco. Nach Monaten der Krankheit, entfernt von ihrer Familie, befindet sich die 43-Jährige nun wieder im Fürstentum.

FürstinCharlène von Monaco
Alter43 Jahre
EhepartnerAlbert II. von Monaco
KinderGabriella von Monaco, Jacques von Monaco

Fürstin Charlène von Monaco: Flugverbot nach Krankheit in Südafrika

Rührende Aufnahmen, die der Palast verbreitete, zeigen Charlène mit Prinz Albert II. von Monaco (63) sowie den beiden Kindern Gabriella und Jacques. Darauf macht sie einen gesunden Eindruck, was nicht selbstverständlich erscheint (mehr Nachrichten über Promi & TV auf RUHR24 lesen).

Charlènes Zustand stand im Mittelpunkt ihres Aufenthaltes in Südafrika, dem Geburtsland der ehemaligen Olympia-Schwimmerin. Eigentlich wollte sich die Fürstin dort einem sehr privaten Anliegen widmen: dem Kampf gegen die Nashornjagd. Doch eine HNO-Infektion zwang sie, sich monatelang auszuruhen.

Fürstin Charlène von Monaco kurz vor ihrem Abflug aus Südafrika nach Monaco.

Zunächst erfolgte eine Operation unter Vollnarkose, nach welcher die 43-Jährige deutliche Fortschritte machte. Anschließend erlitt Charlène allerdings mehrere Zusammenbrüche, die eine weitere Beaufsichtigung und Untersuchung von Ärzten notwendig machten. Fachleute erteilten ihr ein Reiseverbot, insbesondere mit dem Flugzeug, da derartige Höhen die HNO-Infektion abermals verschlimmern hätte können.

Fürstin Charlène von Monaco – Tante von Albert heizt Gerüchteküche um Trennung an

Ihre Familie besuchte sie in den vergangenen Monaten zwei Mal in Südafrika. Der Palast verbreitete anschließend jeweils Fotos der royalen Familie, um etwaigen Spekulationen entgegenzutreten. Insbesondere durch Aussagen einer Tante Alberts befeuert, standen für lange Zeit Gerüchte um eine Ehekrise im Raum. Christa Mayrhofer-Dukor hatte im Interview mit dem italienischen Boulevardblatt Oggi behauptet, dass Charlène nicht mehr nach Monaco zurückkehre.

Ihr Neffe Albert reagierte darauf mehrfach – und betonte, dass er sich auf Charlènes Rückkehr nach Monaco freue. Zuletzt sagte er dem Magazin People, dass er seine Ehefrau „vermisse“. Zudem kritisierte er die Aussagen über den Zustand seiner Ehe: „Diese Veröffentlichungen, die an verschiedenen Stellen erschienen sind, waren äußerst beunruhigend und verletzend. Für meine Frau, für mich und für Monaco“, so Albert weiter.

Fürsten von Monaco: Charlène und Albert zeigen sich nach Rückkehr glücklich

Das neueste Statement setzten sie mit der Veröffentlichung der Aufnahmen in Monaco ab. Auf dem Fotos strahlen beide über das ganze Gesicht, auch wenn Charlènes durch eine Corona-Maske verdeckt ist. Arm in Arm posieren sie mit ihren sechsjährigen Kindern.

Überraschend viel Zustimmung und Sympathie erhielt die royale Familie in sozialen Netzwerken. Zahlreiche Nutzer kommentierten die Veröffentlichungen des Palastes. Neben Genesungswünschen stand dabei insbesondere die familiäre Situation im Fokus. Eine Nutzerin schrieb: „Ich bin so froh, dass du wieder mit deiner Familie vereint bist und es dir besser geht.“ Ein Anderer kommentiert: „Ich freue mich so für dich und deine Familie.“

Bevor Charlène am Montagabend (08.11.2021) im Fürstentum Monaco ankam, verabschiedete sie sich noch auf emotionale Weise in Südafrika. Am Flughafen sagte sie: „Natürlich war es eine sehr herausfordernde Zeit. Gleichzeitig war es wundervoll, zurück in Südafrika sein zu können. Ich möchte gerne den Ärzten in Südafrika Danke sagen, die eine großartige Arbeit bei mir geleistet haben. Ich freue mich so sehr nach Hause zu meinen Kindern kommen zu können. Vielen Dank Südafrika. Vielen Dank an alle. Und Gott schütze Sie.“ (tu)

Rubriklistenbild: © Eric Gaillard/REUTERS POOL/AP/dpa