Letzter Platz für Malik Harris

Dieter Bohlen knallhart: Darum floppt Deutschland jedes Jahr beim ESC

Der ESC hat es in den vergangenen Jahren nicht gut mit Deutschland gemeint. Dieter Bohlen ist sich sicher, woran es liegen könnte.

Deutschland – Der Frust nach dem vergangenen ESC sitzt noch tief. Sänger Malik Harris schaffte es mit seinem Song „Rockstar“ nur auf den letzten Preis des europaweiten Musikwettbewerbs. Überraschend war das nicht, denn die Buchmacher hatten die deutsche Beteiligung schon von Anfang an auf dem letzten Platz gesehen.

MusikproduzentDieter Günter Bohlen
Geboren7. Februar 1954 (Alter 68 Jahre), Berne
PartnerinCarina Walz (2006–)
EhepartnerinnenVerona Pooth (verh. 1996–1997), Erika Sauerland (verh. 1983–1989)
KinderMaurice Bohlen, Marc Bohlen, Amelie Bohlen, Marvin Bohlen, Maximilian Bohlen, Marielin Bohlen

Deutschland floppt beim ESC: Dieter Bohlen äußert sich auf Instagram

Deutschlands erfolgreichster Musikproduzent Dieter Bohlen (68), der zuvor DSDS-Juror war, hat sich den ESC aus Turin (Italien) scheinbar auch angeschaut. Auf Instagram hat er seinen 1,5 Millionen Followern seine Gedanken geteilt: „Das war ja früher mal ein Wettbewerb der Komponisten – wer schreibt die schönste Nummer? Das ist es natürlich schon lange nicht mehr.“

Dennoch sei der Produzent überrascht gewesen, dass die Qualität einiger Song sehr gut gewesen sei. „Es waren ein paar tolle Nummern dabei“, fügt Bohlen an. Den ESC gewonnen hat die ukrainische Band Kalush Orchestra mit ihrem Song „Stefania“ – keine große Überraschung, denn auch das haben die Buchmacher bereits vorher gesagt (alle News zu Promis und TV bei RUHR24).

„Kriegs-Grand-Prix“: Dieter Bohlen ist von ESC-Sieg der Ukraine nicht überrascht

Dieter Bohlen erklärte dazu auf der sozialen Plattform, dass dieses Jahr auch „der erste Kriegs-Grand-Prix“ gewesen sei. Der ESC sei dadurch „natürlich ganz anders“. Das sei auch der Grund, weshalb die Ukrainer gewonnen haben. „Obwohl ich ganz ehrlich bin: es war natürlich nicht die beste Nummer“, so Bohlen.

Musikproduzent Dieter Bohlen und ESC-Verlierer Malik Harris

Dass der deutsche Teilnehmer Malik Harris mit seinem Song auf dem letzten Platz ist, kann Dieter Bohlen allerdings nicht verstehen: „Das war vielleicht nicht die beste Nummer, aber so einen Mittelplatz hätte der allemal verdient.“ Doch woran könnte es liegen, dass Deutschland in den letzten Jahren immer auf den letzten Rängen war?

Dieter Bohlen ist sich sicher: Deutschland ist beim ESC zu unbeliebt

Dieter Bohlen glaubt: „Wir sind irgendwie nicht so beliebt, wir kriegen ja nie mehr Stimmen. Ich glaube, die Leute lieben die Deutschen im Moment nicht. Keine Ahnung, warum. Kopf hoch, es geht weiter.“ Einige Fans fordern mittlerweile Michael Wendler dazu auf, beim ESC teilzunehmen.

Und auch immer mehr kritische Stimmen gegen den TV-Sender NDR werden laut, die den deutschen Teilnehmer entsenden, berichtet tz.de. So sollen sie bewusst auf langweilige Stimmen setzen und sich gegen Innovationen aussprechen. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, ob für das kommende Jahr Veränderungen stattfinden werden – vielleicht wird sich auch Dieter Bohlen als Produzent der Sache annehmen.

Rubriklistenbild: © Eventpress MP/Imago; Nderim Kaceli/dpa; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24