Live-Show kein Zuschauer-Magnet

DSDS-Quote floppt auch mit Thomas Anders – Pay-TV-Sendung sogar besser

Mit Thomas Anders als Gastjuror in der ersten Live-Show von DSDS 2022 sollte es mit der Quote nach oben gehen. Am Ende war sogar das Pay-TV besser.

Köln – Alles anders mit Thomas Anders (59)? Dieser Plan ging, zumindest bei der ersten Live-Show von „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahr 2022, nicht auf. Die Quote von DSDS, mit der Jury um Florian Silbereisen (40), ging nicht nach oben und musste sich sogar einem Pay-TV-Sender geschlagen geben.

NameDeutschland sucht den Superstar (DSDS)
Erstausstrahlung9. November 2002
SenderRTL Television

DSDS 2022: Thomas Anders kann Quoten nicht retten – Bundesliga im Pay-TV besser

Es sollte wohl nicht weniger als ein Coup werden: Thomas Anders war als vierter Juror in der ersten Live-Show von DSDS mit an Bord. Damit schloss man nicht nur an erfolgreichere Tage an, als noch vier Juroren in der Jury saßen – man sorgte auch für Brisanz, denn Anders war mit dem Ex-Chefjuroren Dieter Bohlen (68) jahrelang erfolgreich als „Modern Talking“ unterwegs, zumindest bis der Bruch kam.

Mehr Zuschauer hat das Ganze aber nicht vor die TV-Bildschirme gelockt. Wie dwdl.de berichtet, sicherte man sich in der Zielgruppe der 14 bis 49-Jährigen lediglich einen Marktanteil von 5,9 Prozent. Damit entkam man nur knapp dem höchsten Tief, das man in einer Sendung zwei Wochen zuvor erreicht hat.

Die Marke von zehn Prozent war in weite Ferne verschwunden und so erreichte man auch beim Gesamtpublikum nur schwache 5,8 Prozent Marktanteil. In konkrete Zuschauerzahlen ausgedrückt landete man bei RTL mit DSDS lediglich bei 1,31 Millionen Menschen.

DSDS 2022 fährt schlimme Quoten ein: Sogar die Bundesliga im Pay-TV übertrumpft RTL

Chefjuror Florian Silbereisen hatte sich schon zu Beginn der neuen DSDS-Staffel Zeit von den Zuschauern erbeten. Die läuft dem Schlagerstar aber nun davon. Eine Folge-Staffel rückt dramatisch in die Ferne und damit droht „Deutschland sucht den Superstar“ ein ähnliches Schicksal wie zuletzt auch „Das Supertalent“.

Noch schlimmer wird die Quote, wenn man einen Blick zur Konkurrenz von Sky wirft. Bei dem Pay-TV-Sender kann man nur einschalten, wenn man monatlich zahlt. Dennoch schalteten am Samstag (16. April) mehr Menschen zur Bundesliga ein, als ins kostenlose Privatfernsehen bei RTL.

DSDS-Jury mit Florian Silbereisen, Thomas Anders, Ilse DeLange und Toby Gad

Wie dwdl.de berichtet, erreichte Sky mit der Bundesliga-Konferenz einen Marktanteil von 14 Prozent und das auch noch zur Mittagszeit bei bestem Wetter. 0,87 Millionen Menschen schalteten ein. 120.000 zusätzliche Personen wollten das Einzelspiel des BVB gegen den VfL Wolfsburg sehen. Am Abend waren es weitere 640.000 Menschen, die den Derby-Sieg des 1. FC Köln gegen eine schwache Borussia aus Mönchengladbach sahen.

DSDS 2022: Trost für RTL – auch die Konkurrenz versagte an Ostern in der Primetime

Ein kleines Trostpflaster gab es für Florian Silbereisen, RTL und DSDS dann aber doch noch: Die tatsächliche Konkurrenz in der Primetime hatte auch mit Verlusten zu kämpfen. Im vergleich zur Vorwoche verlor „The Masked Singer“ auf Prosieben mehr als eine halbe Million Zuschauer (mehr News über Promi & TV auf RUHR24).

Was die privaten Sender ereilte, machte auch nicht bei den öffentlich-rechtlichen Halt: „Wer weiß denn sowas XXL“ mit Moderator Kai Pflaume konnte zwar stolze 4,07 Millionen Zuschauer locken – das entspricht allerdings einem Minus von rund 1,4 Millionen Menschen im Vergleich zur letzten Ausgabe der Show. Ostern war offenbar kein Segen für die deutsche TV-Landschaft in der Primetime.

Rubriklistenbild: © Stefan Gregorowius/RTL

Mehr zum Thema