Bissiger Kommentar

DSDS 2022 im Quotentief: Ex-Juror Dieter Bohlen bezieht erstmals Stellung

Die aktuelle DSDS-Staffel müssen die Zuschauer erstmalig auf Dieter Bohlen verzichten. Der meldet sich nun mit einem bissigen Kommentar.

Köln – Nach fast 20 Jahren musste Dieter Bohlen (68) seinen Platz als Chef-Juror bei DSDS räumen. Da der Sender RTL familienfreundlicher werden wolle, habe Dieter Bohlen sowohl bei DSDS als auch bei „Das Supertalent“ nicht mehr ins Konzept gepasst. Über diese Entscheidung dürfte sich der Sender jedoch nun gehörig ärgern, denn ohne den Pop-Titan scheinen die Formate nicht zu funktionieren.

NameDeutschland sucht den Superstar
Erstausstrahlung9. November 2002
SenderRTL Television

DSDS 2022: Kein Ende für Quotentief in Sicht

Schon zu Beginn der Castingshow mit Florian Silbereisen (44), Ilse DeLange (44) und Toby Gad (53) waren die Einschaltquoten mau. Das Interesse an der 19. Staffel der Kultshow scheint ohne den Sprüche klopfenden Dieter Bohlen, höflich formuliert, unwesentlich zu sein. Ab dem 16. April ging es für das Trio erstmals in die Live-Shows. Dafür konnte nicht nur kürzlich Marco Schreyl (48) wiedergewonnen werden, sondern auch Dieter Bohlens Ex-Partner Thomas Anders (59).

Als vierter Gast-Juror sollte er die Show aus dem Quotentief wieder herausführen. Die Zuschauer wurden davon jedoch auch nicht angelockt – RTL sorgte mit Thomas Anders an Bord lediglich für Brisanz und eine öffentliche Diskussion, ob Anders als ehemaliger „Modern-Talking“ Partner ein Seitenhieb in Richtung Dieter Bohlen gewesen sein könnte. RTL und Chef-Juror Florian Silbereisen dementierten diese Vorwürfe jedoch.

Dieter Bohlen über schlechte Quoten: „Gerechtigkeit“

Aber was hält der Pop-Titan eigentlich davon? Mit einem neuen Instagram-Post von seinem Urlaubsort, den Malediven, gibt er sich fröhlich und zufrieden. Er albert herum und scheint vielleicht sogar etwas schadenfroh zu sein, schließlich war sein Ausscheiden aus der Show nicht freiwillig (mehr News zu Promis und TV bei RUHR24).

Ein Fan kommentierte seinen Beitrag unter Palmen mit den Worten: „Er genießt die dramatisch schlechten Einschaltquoten bei DSDS. Seit er nicht mehr dabei ist, ist das bestimmt eine Wohltat“. Dieter Bohlen antwortete überraschend offen daraufhin: „Es gibt Gerechtigkeit,“ und fügte einen lachenden Emoji hinzu. Seine Schadenfreude konnte er sich offensichtlich nicht verkneifen.

Rubriklistenbild: © Eventpress/Imago; Stephan Görlich/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema