Für die Feiertage

„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ am 2. Weihnachtstag – alle Sendetermine

Ein Ausschnitt aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“
+
„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist ein beliebter Weihnachtsklassiker in Deutschland.

Es ist der Weihnachtsklassiker schlechthin: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Ein Weihnachten wird der deutsch-tschechische Film wieder im TV gezeigt. Alle Sendetermine im Überblick.

Deutschland – Es gibt gewisse Traditionen an Weihnachten, die sind Jahrzehnte alt und sind dann doch vermutlich für die meisten immer noch etwas Besonderes. Ein alter Fernsehfilm kommt jedes Jahr wieder – und das mit Top-Quoten. Gemeint ist natürlich „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“.

„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“: An diesen Tagen läuft der Weihnachtsklassiker im TV

Der deutsch-tschechische Klassiker ist mittlerweile ein fester Bestandteil in der TV-Vorweihnachtszeit. Der NDR legt schon im November mit der Ausstrahlung des Filmes los. Das sind alle Sendetermine von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ im Überblick:

  • 24. Dezember um 12.10 Uhr in der ARD
  • 24. Dezember um 16 Uhr beim NDR
  • 24. Dezember um 18.50 Uhr bei ONE
  • 24. Dezember um 20.15 Uhr beim WDR
  • 25. Dezember um 9.55 Uhr in der ARD
  • 25. Dezember um 16.10 Uhr beim MDR
  • 26. Dezember um 16.35 Uhr beim SWR
  • 1. Januar um 14.30 Uhr beim rbb
  • 2. Januar um 12 Uhr im KiKa
  • 6. Januar um 8.30 Uhr beim BR

Das steckt hinter dem Weihnachtsfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“

Ganze 14 Mal senden die öffentlich rechtlichen Sender „Aschenbrödel“ rund um die kommenden Feiertage. Auch um Neujahr herum scheint der Film-Klassiker gut bei den Zuschauern anzukommen, wie die Sendetermine rund um Silvester, Neujahr und darüber hinaus zeigen (alle News zu Promis und TV bei RUHR24).

Die Märchenverfilmung des Klassikers stammt aus dem gleichnamigen Märchen von Božena Němcová und dem Grimm-Märchen „Aschenputtel“ aus dem Jahr 1819. Gedreht wurde „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ rund um Schloss Moritzburg bei Dresden, in den Babelsberger Filmstudios, in den Filmstudios Barrandov in Prag und an diversen Orten in der Tschechoslowakei, unter anderem am Wasserschloss Švihov (Schwihau).

Was kaum jemand weiß: Bei den Dreharbeiten rund um Weihnachten hat es nicht geschneit – also musste sich mit Fischmehl geholfen werden. Das soll aber auch dafür gesorgt haben, dass es am Filmset ordentlich nach Fisch gerochen haben soll.

Europaweit beliebt: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ wird in Norwegen neu verfilmt

Die Kinopremiere fand am 1. November 1973 in der Tschechoslowakei statt, im März 1974 in der DDR und in Westdeutschland am 19. Dezember 1974. Seit Weihnachten 1975 wird der Film auch im Fernsehen gezeigt. Aber nicht nur in Deutschland. Der Märchenfilm ist auch in Tschechien, der Slowakei, Deutschland, Norwegen, Österreich und der Schweiz ein beliebter Weihnachtsklassiker.

Auf Schloss Moritzburg wurden Teile von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gedreht. Heute findet sich dort eine Ausstellung zu dem Klassiker.

In Norwegen wird sogar gerade an einer Neuauflage von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gearbeitet. Im Oktober wurde bereits der erste Trailer veröffentlicht. Allerdings ist noch nicht klar, wann der Film auch in Deutschland anlaufen wird – zumindest würde sich die Weihnachtszeit dafür anbieten.