Besuch im Tonstudio

Neue Coronavirus-Show bei Vox: Mark Forster macht live mit Stars Musik

+
Mark Forster wird in einer neuen Liveshow auf Vox mit anderen Sängern Musik machen.

Mark Forster bekommt bei Vox seine eigene Liveshow. Bei "Live aus der Forster Straße" wird er mit anderen Künstlern zusammen Musik machen.

  • Mark Forster bekommt seine eigene Live-Show bei Vox.
  • In "Live aus der Forster Straße" will er mit nationalen und internationalen Künstlern musizieren.
  • Immer mehr Fernsehsender bieten jetzt Corona-Shows an.

Dortmund - Seit dem Ausbruch des Coronavirus müssen sich nicht nur Menschen an die Erlasse der Bundesregierung halten, sondern auch Prominente. Das sorgt für Programmlöcher bei den Fernsehsendern - die nun gefüllt werden müssen.

Wegen Coronavirus: Mark Forster bekommt seine erste eigene Live-Show bei Vox

Das betrifft auch den Sender Vox. Der zur RTL-Gruppe gehörende Sender hat sich nun etwas ausgedacht, um die Menschen von der vielen Zeit zu Hause und der schwierigen Gesundheitssituation in Deutschland wegen des Coronavirus abzulenken.

Der Musiker Mark Forster (37) bekommt nun seine eigene Show. Ab sofort an jedem Mittwoch um 20.15 Uhr lädt der 37-Jährige andere Künstler in sein kleines Tonstudio ein. Jedoch nicht in echt, sondern virtuell per Live-Schalte ins Wohnzimmer anderer Musiker und Promis.

In "Live aus der Forster Straße" macht Mark Forster mit anderen Künstlern Musik

"Live aus der Forster Straße" möchte in den zwei Stunden Sendezeit die Leute vom Alltag ablenken und ihnen eine gute Zeit bieten, so der Sender. In seinem Studio in Berlin begrüßt Mark Forster virtuell andere Künstler, um mit ihnen Musik zu machen, lustige Aufgaben zu absolvieren und sich ganz genau das Wohnzimmer der anderen anzuschauen.

Video: Mark Forster beantwortet Fan-Fragen im "Frozen"-Interview

Es werden aber nicht nur nationale Stars wie Max Giesinger (31) und Sido (39) mit Mark Forster musizieren, sondern auch Chris Martin (43), Frontsänger der Band Coldplay und Rita Ora (29). Aber auch andere Promis wie Steffen Henssler (47), Martin Rütter (49) und Matthias Schweighöfer (39) werden mit am Start sein.

TV-Sender in Deutschland produzieren neue Formate wegen des Coronavirus

"Endlich ist es so weit: Ich habe meine eigene Primetime-Live-Show im deutschen Fernsehen. Und alle sind am Start: Die größten Musikstars aus Deutschland, mit denen mache ich Musik. Die internationalen Super-Weltstars sprechen mit mir - alle sind in meiner Show. Aber ich bin alleine - und die sind zu Hause! Es wird unglaublich!", so der Sänger.

Das ist aber nicht die einzige Show im deutschen Fernsehen, die wegen des Coronavirus eingeführt wird. Viele Sender haben wegen der aktuellen Krise ihr Programm geändert und sich auf das Virus ausgerichtet. So läuft seit Montag (23. März) die Show "Luke, allein zuhaus" mit Luke Mockridge (31) auf Sat.1. In dieser wird zusammen musiziert, mit anderen Promis gesprochen und hier wird ebenfalls versucht, von der aktuellen Lage abzulenken.

Andere TV-Sendungen sind hingegen kurz vor dem Aus. So soll bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance" ein Tanzprofi Symptome des Coronavirus zeigen.

Dazu hat es die beliebte Show The Masked Singer auf ProSieben erwischt, wo zwei Personen aus dem Team am Coronavirus erkrankt sind. Daher fällt das Format um die verschiedenen Monster für zwei Wochen aus.

"Die Quarantäne-WG" (RTL) mit Pocher, Gottschalk und Jauch rund um das Coronavirus

Ebenfalls bei dem Sender läuft beinahe täglich um 19 Uhr die Talkshow "BILD Corona Spezial" mit aktuellen Experten und diversen Politikern. Auch auf ProSieben laufen täglich zwei Sondersendungen um über die aktuellen Geschehnisse in Deutschland und der Welt zu informieren.

Indes läuft auf RTL die Sendung "Die Quarantäne-WG" mit Oliver Pocher, Thomas Gottschalk (69) und Günther Jauch (63). Der positiv getestete Comedian erzählt von seinen Symptomen und zugeschaltete Gäste sollen über das Coronavirus in Deutschland aufklären.

TV-Sender müssen wegen des Coronavirus Live-Shows absagen und nun die Sendelöcher füllen

Viele Liveshows und kleinere Produktionen können wegen des Versammlungsverbots nicht mehr produziert werden. Mit den Corona-Shows wollen die Sender nicht nur die Zuschauer vor den Fernseher locken, um Geld mit Werbeplätzen zu verdienen, sondern auch die Löcher in den Fernsehprogrammen füllen.

Viele Prominente bieten sich da natürlich an. Sie können mit einem kleinen Produktionsteam von zu Hause aus ihre Show machen. Studiogäste sind schnell gefunden, denn auch sie können gemütlich von zu Hause aus Gast sein. Das hält nicht nur die Ausgaben gering, sondern soll auch dem Zuschauer vermitteln, dass man seinen Stars ganz nah ist.