Mit klarer Mission

Christoph Maria Herbst kommt als Impfgegner Stromberg jetzt zurück ins TV

Christoph Maria Herbst
+
Christoph Maria Herbst schlüpft wieder in seine Paraderolle als Bernd Stromberg.

Von 2004 bis 2012 begeisterte Christoph Maria Herbst als „Stromberg“ in der gleichnamigen Fernsehserie. Jetzt ist er zurück und soll das Weihnachtsfest in Deutschland retten.

Dortmund – „Impfen? Nee, komm. Wie sagt der Dings immer so schön, der Albert Einstein? Impfen ist nur was für Feiglinge. Doch, hat er gesagt. Ja, hätte er aber sagen können. Das sagen ja etliche Wissenschaftler.“ Schauspieler Christoph Maria Herbst schlüpft wieder in seine Paraderolle als Bernd Stromberg. Der Zeitpunkt könnte besser kaum sein.

FernsehserieStromberg
Jahre2004 bis 2012
Episoden46 in 5 Staffeln

Stromberg feiert Comeback als Impfgegner und haut bekannte Parolen heraus

Die Fallzahlen sind in der vierten Corona-Welle in Deutschland so hoch wie in keiner vorherigen Welle. Bei den Booster-Impfungen wird zwar Tempo gemacht, doch noch immer gibt es in Deutschland zu viele Ungeimpfte. Knapp 30 Prozent der deutschen Bevölkerung sind laut Gesundheitsministerium noch nicht vollständig geimpft. Stromberg soll das ändern und so Weihnachten retten.

Der Leiter der Schadensregulierung M-Z der fiktiven Capitol Versicherung präsentiert sich in sechs kurzen Werbespots als Impfgegner, der die bekannten Parolen von sich gibt. Stromberg ein Impfgegner? Eine Rolle, die ideal zur Figur passt. Immerhin bestach Stromberg während seiner gesamten Bürokarriere stets dadurch, in nahezu jeder Situation genau das zu tun, was er besser nicht hätte tun sollen.

Stromberg ist zurück: Büro-Ekel vergleicht Corona-Impfstoffe mit Leberwurst

Das Konzept der Spots ist immer gleich. Stromberg bringt mit absurden Vergleichen oder ausgedachten Zitaten seine Abneigung gegenüber der Corona-Impfstoffe zum Ausdruck. Es folgt eine Einblendung und eine Stimme aus dem Off, die genau das widerlegt. Zurück bleibt ein irritierter und offenbar geläuterter Bernd Stromberg.

„Impfen? Nee. Was weiß denn ich, was die da reinpanschen in eine Impfe. Das kennt man ja von der Leberwurst. Da sind Kuhaugen drin, Pansen und die Rotze vom Metzger“, ist sich Stromberg etwa sicher. Nach einer Einblendung, dass Fachleute die Covid-Impfstoffe als sehr sauber bezeichnen, nickt der Büro-Ekel zustimmend, als hätte er genau das schon immer gewusst (mehr News zu Promi & TV bei RUHR24).

Die Spots sind ein Beitrag zur Kampagne „Deutschland krempelt die #ÄrmelHoch“ des Gesundheitsministeriums. Auf Gagen hätten alle Mitwirkenden weitestgehend verzichtet, heißt es in einer Mitteilung der Produktionsfirma Brainpool. Ab Mitte Dezember werden die Spots bei ProSieben, Sky, ComedyCentral und in sozialen Netzwerken gezeigt.

Christoph Maria Herbst ist wieder Bernd Stromberg: Erneutes Comeback bei „LOL“?

Stromberg-Schöpfer Ralf Husmann betont, dass die Lage so ernst sei, dass man den Papa hätte zurückbringen müssen. „Der ist ja grundsätzlich skeptisch. Beim Arbeiten, bei Frauen und auch beim Impfen. Aber wenn selbst der sich überzeugen lässt, überzeugen wir hoffentlich auch noch den ein oder anderen.“

Von der äußerst erfolgreichen Büroserie „Stromberg“ zeigte ProSieben zwischen 2004 und 2012 insgesamt 46 Folgen. 2014 feierte zudem ein durch Crowdfunding finanzierter Film zur Serie Premiere. Christoph Maria Herbst erhielt für seine Darstellung des Hauptdarstellers den Adolf-Grimme-Preis und wurde dreimal in Folge als „bester Schauspieler“ mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet.

Im Frühjahr 2022 ist Christoph Maria Herbst in der dritten Staffel „LOL: Last One Laughing“ zu sehen. Gut möglich, dass der 55-Jährige dort erneut die Kultfigur des inzwischen geimpften Bernd Stromberg auspackt und so versucht, seine Konkurrenten zum Lachen zu bringen.

Mehr zum Thema