Nach dem French Open

Alexander Zverev: Boris Becker meldet sich nach Horror-Verletzung aus Gefängnis

Boris Becker ist derzeit in der Nähe von London inhaftiert. Die Haftstrafe hindert ihn aber nicht daran, sich bei einem Kollegen zu meldet.

London – Ende April würde Boris Becker (54) zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Seinen Insolvenzverwaltern hatte er offenbar hohe Vermögenswerte verschwiegen. Doch jetzt meldete er sich aus dem Gefängnis, um einem Tennis-Kollegen beizustehen.

TennisspielerBoris Becker
Geboren22. November 1967 (Alter 54 Jahre), Leimen
Größe1,91 Meter

Alexander Zverev verletzt sich bei French Open und muss Turnier beenden

Gemeint ist kein Geringerer als Sophia Thomallas (32) Lebensgefährte Alexander Zverev (25). Dieser verletzte sich im Halbfinale der diesjährigen French Open so stark, dass der Tennisspieler vorzeitig aus dem Turnier scheiden musste. Auch Freundin Sophia zeigte sich bereits geschockt, nachdem der 25-Jährige mit einem Rollstuhl vom Feld gebracht werden musste.

Wie lange Zverev aussetzen muss, ist ebenso wie eine genaue Diagnose unklar, wie sein Bruder und Manager Mischa Zverev nach dem Vorfall gegenüber Eurosport erklärte. „Ich glaube, er wird noch stärker zurückkommen, noch erwachsener, noch ruhiger, selbstbewusster“, so Mischa Zverev.

Nach French Open-Verletzung: Boris Becker meldet sich bei Alexander Zverev

Boris Becker hat das Turnier offenbar ebenfalls aus dem Gefängnis heraus verfolgt – und sendete sogar aufbauende Worte an Alexander Zverev. „Auch eine Nachricht von Boris hat er bekommen“, verrät sein Bruder. „Boris hat gesagt, er hat das Turniergeschehen verfolgt und wünscht Sascha (Koseform für Alexander, Anm. der Red.) alles Gute und eine schnelle und gute Besserung.“

Angetreten ist Zverev im Halbfinale gegen Rafael Nadal (36). Während der Partie ist er mit dem rechten Fuß umgeknickt, gegen Roland Garros konnte Zverev deswegen gar nicht erst antreten. Der Olympiasieger soll sich mehrere Seitenbänder am Fuß gerissen haben.

Rubriklistenbild: © Tayfun Salci/Imago