Musiker

Bill und Tom Kaulitz „gestört“: Tokio Hotel-Zwillinge verraten gemeinsame Marotte

Tom und Bill Kaulitz
+
Tom Kaulitz (l) und sein Bruder Bill Kaulitz mögen Ordnung.

Die Tokio-Hotel-Zwillinge Bill und Tom Kaulitz haben ihren großen Ordnungs und Pünktlichkeitsdrang enthüllt. Damit unterscheiden sie sich von Heidi Klum

Hamburg (dpa) - Die Tokio-Hotel-Stars Bill und Tom Kaulitz (33) bezeichnen sich beide als „extrem ordentlich“. Das haben die berühmten Zwillinge im Doppelinterview des Magazins „Stern“ verraten. „Bei mir hat jeder Gegenstand seinen Ort, an den er hingehört. Aber Tom ist genauso ordentlich», sagte Bill, der wie sein Bruder inzwischen in Los Angeles seinen Lebensmittelpunkt hat.

Bill und Tom Kaulitz „gestört“: Tokio Hotel-Zwillinge verraten gemeinsame Marotte

„Bill und ich sind da beide ganz schlimm“, sagte der mit Heidi Klum (49) verheiratete Tom. „Wir sind in der Hinsicht gestört. Wir sind auch nie zu spät. Das wäre unvorstellbar.“ Bill habe „noch nie einen Termin oder einen Flug in meinem Leben verpasst oder verschlafen.“ Am Freitag (18. November) erschien das neue Album von Tokio Hotel: „2001“, am Abend trat die Band in der Sendung „ZDF Magazin Royale“ von Jan Böhmermann auf (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

Tom Kaulitz kann seinen Ordnungsdrang allerdings nicht mehr so sehr ausleben - wegen der großen Familie im Haushalt Klum. „Mit vier Kindern kann man ein ordentliches Zuhause vergessen und meine Frau ist auch nicht immer aufgeräumt. Aber im Inneren bin ich immer noch so. Jetzt ist es die Seite meines Schreibtisches, die extrem ordentlich ist.“

Tom Kaulitz verriet auch, wie er sich damals in Heidi Klum verliebt habe. „Ich glaube, ich habe es an diesem total vertrauten Gefühl gemerkt und als Heidi und ich das erste Mal richtig zusammen lachten. Der Moment, als wir uns trafen, fühlte sich für mich an, als ob alle auf einmal weg und wir ganz allein im Raum wären.“ Bruder Bill ergänzte: „Also ich war Zeuge. Tom und Heidi dachten vielleicht, sie wären alleine im Raum, aber der ganze Raum hat es gemerkt.“ DPA