Staatsbegräbnis der Queen

ARD und ZDF in der Kritik: Lindner droht TV-Sendern mit GEZ-Deckelung

Knapp zehn Stunden sendeten ARD und ZDF parallel vom Begräbnis der Queen. Finanzminister Christian Lindner ist jetzt der Kragen geplatzt.

London – Es sei ein Jahrhundertereignis und ein Staatsbegräbnis, das es in dieser Form so möglicherweise nie wieder geben würde: So und so ähnlich berichteten ARD, ZDF und die Privatsender RTL und Sat.1 am Montag (19. September) von der Beerdigung von Queen Elizabeth II. Knapp zehn Stunden übertrugen die deutschen TV-Sender das Queen-Begräbnis live und parallel – und ernten dafür jetzt einen saftigen Shitstorm. Christian Lindner (FDP) fordert sogar Konsequenzen für die GEZ-Gebühren.

Britische KöniginQueen Elizabeth II.
Geboren21. April 1926, Bruton Street, London, Vereinigtes Königreich
Verstorben8. September 2022, Balmoral Castle, Vereinigtes Königreich

ARD und ZDF senden parallel gleiche Bilder von Queen-Beerdigung: Christian Lindner ist fassungslos

Schon kurz nach ihrem Tod am 8. September, war klar: Die Beerdigung von Queen Elizabeth würde in die Geschichte eingehen. In Großbritannien wurde der gestrige Montag (19. September) zu einem Feiertag erklärt, die Trauerfeier und das Begräbnis wurde weltweit live übertragen – und das offenbar mit großem Interesse. WatchTVAbroad.com schätzt die Zuschauerzahl auf knapp 4 Milliarden. Damit wäre die Beerdigung von Queen Elizabeth II. die meist geschaute TV-Übertragung aller Zeiten.

Auch die deutschen Sender fuhren groß auf – allen voran ARD und ZDF. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender reisten laut eines Berichts von Bild mit üppiger Besetzung nach London und warfen für die Queen-Beerdigung beinahe ihr gesamtes Tages-Programm um. Ab 9 Uhr morgens bis zum frühen Abend sendeten Das Erste und Das Zweite parallel die gleichen Bilder aus London. Für die knapp zehnstündige Berichterstattung zum Begräbnis der Queen musste unter anderem sogar die Tagesschau am Mittag ausfallen.

Einen Tag später gibt es harte Kritik an der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender zum Queen-Begräbnis: Nicht nur der Umfang der Übertragung, sondern auch, dass beide Sender stundenlang parallel die gleichen Bilder sendeten stört viele Zuschauer, besonders in der aktuellen Energiekrise. Und nicht nur TV-Fans sind sauer, auch Finanzminister Christian Lindner ist fassungslos. Jetzt fordert er Konsequenzen für ARD und ZDF (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

ARD streicht Tagesschau für Queen-Beerdigung: Lindner droht GEZ-Konsequenzen an

Gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sagte der Finanzminister am Dienstag (20. September): „Dass ARD, ZDF und Phoenix live und parallel vom Begräbnis der Queen aus London senden und mit jeweils eigenem Personal in London sind, belegt anschaulich, dass es erhebliches Einsparpotential gibt.“

Nach Meinung des FDP-Politikers hätten bei den beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sendern „durch Kooperation hohe Summen gespart werden können, ohne dass sich dies am Programm negativ bemerkbar macht“, wetterte Christian Lindner weiter – und fordert deshalb jetzt Konsequenzen für die GEZ-Gebührenerhöhung, die seit Mitte 2021 gilt.

Christian Lindner will nach übertriebener Queen-Berichterstattung Deckelung der GEZ-Gebühren

Das Bun­des­ver­fassungs­ge­richt hat mit Be­schluss vom 20. Juli 2021 ent­schieden, dass die Höhe des Rund­funk­bei­trags um 86 Cent auf 18,36 Euro pro Monat an­ge­passt wird. Nach der überzogenen Berichterstattung um das Queen-Begräbnis fordert der Finanzminister jetzt eine Aussetzung dieser Gebührenerhöhungen.

Christian Lindner hat gegen ARD und ZDF gewettert.

Die Deckelung würde nach Meinung Lindners die Menschen „in einer Zeit rapide steigender Preise“ entlasten und gleichzeitig als „Anreiz für die öffentlich-rechtlichen Senader dienen, sich zu verschlanken und auf ihren Kernauftrag zu konzentrieren.“

ARD und ZDF stehen aufgrund ihres Umgangs mit den GEZ-Gebühren nicht erst seit dem Queen-Begräbnis in der Kritik: Im August war die frühere Intendantin Patricia Schlesinger wegen diverser Vorwürfe fristlos entlassen worden. Auch in diesem Fall hatte Christian Lindner erst vor wenigen Tagen einen Gehaltsdeckel für Spitzenpersonal und eine Reform der Zahl der Mitarbeiter bei öffentlich-rechtlichen Sendern gefordert. In Australien ist nach der Queen-Beerdigung derweil wieder Kritik am Ende der Monarchie aufgeflammt, berichtet Merkur.

ARD und ZDF senden fast zehn Stunden lang gleiches Programm: ZDF liefert Erklärung

ARD und ZDF haben sich zu den Vorwürfen des Finanzministers bislang noch nicht geäußert. Die ausführliche Berichterstattung zur Beerdigung von Queen Elizabeth II. erklärt das ZDF gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland wie folgt: „Andere Royal-Ereignisse haben ARD und ZDF nach Absprache seit vielen Jahren im Wechsel übertragen. Der Tod von Queen Elizabeth II. ist aufgrund der historischen und politischen Bedeutung von dieser Absprache ausgenommen.“

Rubriklistenbild: © citepress/Imago; Pius Koller/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24