Reaktion auf aktuelles Geschehen

ARD kickt „Rote Rosen“ und „Sturm der Liebe“: Sender reagiert auf besonderen Tag

Die ARD informiert nicht nur, sie deckt auch Unterhaltungsprogramm ab. Jedoch fliegen zwei beliebte Telenovelas jetzt aus dem Programm.

Dortmund – Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten reagieren auf das tagesaktuelle Geschehen mittels Programmänderungen. Erst kürzlich zeigte die ARD einen außerplanmäßigen Brennpunkt zum Thema Rechtsruck in Italien.

SenderARD
Gründung5. Juni 1950, Westdeutschland
HauptsitzBerlin

ARD ändert TV-Programm spontan: Beliebte Telenovelas fliegen raus 

Während beim Brennpunkt lediglich das restliche Abendprogramm um zehn Minuten verschoben wurde, fallen auch regelmäßig Programmpunkte aus. Etwa als zum Tod von Uwe Seeler einmalig die Tagesschau gestrichen wurde. Der Ausfall der Nachrichtensendung war eine Seltenheit. Fans der Telenovelas der ARD hingegen, müssen öfter auf ihre Sendungen verzichten.

„Sturm der Liebe“ und „Rote Rosen“, beide Sendungen laufen üblicherweise montags bis freitags, fallen zurzeit häufiger aus – oft wegen aktuellen Anlässen. Einer der Gründe war beispielsweise der Tod von Queen Elizabeth II., für den die ARD und das ZDF mit einer Mammut-Sendung reagierten.

ARD streicht Telenovelas aus dem Programm: Der Anlass liegt auf der Hand

Fans der beiden Telenovelas müssen jetzt noch einmal stark sein. Denn es wird zu einem weiteren Ausfall kommen. Anlässlich des Feiertags Tag der deutschen Einheit am Montag, 3. Oktober, schmeißen die ARD, wie auch das ZDF, erneut das Programm großspurig um.

Statt „Rote Rosen“ um 14.10 Uhr und „Sturm der Liebe“ um 15.10 Uhr laufen der Film „Zaun an Zaun“ mit Gizem Emre („Fack ju Göthe“) und die Komödie „Camping mit Herz“ mit Diana Amft („Mädchen, Mädchen“).

Die ARD schmeißt ein weiteres Mal beliebte Telenovelas aus dem Programm. Danach können Fans aufatmen.

Danach ist aber Aufatmen für die Telenovela-Fans angesagt. Denn perspektivisch steht erstmal keine Programmänderung mehr vonseiten der ARD an. Es sei denn: Es passiert wieder etwas Tagesaktuelles, worauf die Sendeanstalt reagieren muss.

Rubriklistenbild: © Rüdiger Wölk/Imago