Planungen laufen an

ARD plant Neuerung: Tagesschau soll nicht ein halbes Jahr ausfallen

Seit dem Jahr 2014 sendet die ARD die „Tagesschau“ so wie wir sie kennen. Optisch könnte sich schon bald aber einiges verändern.

Berlin – Im Jahr 2014 ging nach Angaben von DWDL das aktuelle Studio der „Tagesschau“ in der ARD live. 24 Millionen Euro kostete die Änderung damals. Nun, fast neun Jahre später, gibt es erste Überlegungen, das Studio ein weiteres Mal zu erneuern. Das verriet der Erste Chefredakteur der „Tagesschau“, Marcus Bornheim, im Interview mit Hörzu.

ARD plant Tagesschau-Neuerung: „Ohne halbes Jahr einstellen zu müssen“

Wann es so weit ist, dass konkrete Maßnahmen ergriffen werden, das steht noch in den Sternen. Dafür erklärte Bornheim, welchen Grund die Neuerung hat und welche Probleme sie mit sich bringt. „Das Studio kommt langsam in die Jahre, und wir müssen uns demnächst von unserer Beamer-Technologie verabschieden, um zu LED überzugehen“, erklärte er.

Weiter führte er aus: „Aktuell beginnen wir mit Überlegungen für die Planung eines neuen Studios und darüber, wie wir den Umbau umsetzen können, ohne den Sendebetrieb für ein halbes Jahr einstellen zu müssen.“ Mit dem Ausfall der „Tagesschau“ kennen sich ARD-Zuschauer bereits aus, wenn auch nicht in so einem Ausmaß.

ARD beginnt Überlegungen für neues „Tagesschau“-Studio: Weitere Änderungen bereits umgesetzt

Ein neues „Tagesschau“-Studio wird in Zukunft nicht die einzige Änderung bleiben, die die ARD für das beliebte Nachrichtenformat umsetzen wird. Über weitere Anpassungen sprach Marcus Bornheim mit Hörzu. Man sei „sprechsprachlicher“ geworden, erklärte er. Damit ist gemeint, dass weniger Substantive und kürzere Sätze genutzt werden (mehr Promi- & TV-News auf RUHR24).

Auch Nachfragen an Korrespondenten habe man verstärkt genutzt, sowie neue Kameraperspektiven – wenn auch nicht in jeder Ausgabe. Man habe die Anpassungen „vorsichtig dosiert“, heißt es. Auch in Sachen Themen hat sich etwas getan. Man wolle „andere Perspektiven“ anbieten, besonders für die Personen, die „nachrichtenverdrossener geworden sind“.

Tagesschau in neuem Gewand: ARD will Studio umbauen

Was sich im Jahr 2023 noch alles ändern wird – unter anderem musste die ARD den ein oder anderen Abgang einer Moderatorin verkraften – und wann das neue Studio fertig sein wird, das steht noch in den Sternen.

Rubriklistenbild: © Thomas Trutschel/photothek.net/Imago

Mehr zum Thema