Frank-Walter Steinmeier

ARD wirft Kai Pflaume aus dem Programm – Bundespräsident sendet düstere Warnung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Fernsehansprache wichtige Worte an das deutsche Volk gerichtet. Dafür hat die ARD das TV-Programm umgeworfen.

Berlin – Immer wieder ändern TV-Sender ihr Programm kurzfristig, um auf aktuelle Anlässe zu reagieren. So verlängerte man bei der ARD beispielsweise zuletzt die „Tagesschau“ um einen „Brennpunkt“, um auf den Rechtsruck in Italien zu reagieren. Am Freitag (28. Oktober) warf „Das Erste“ gleich zwei beliebte Sendungen aus dem Programm: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) richtete sich mit ernsten Worten an die Bevölkerung.

TV-SenderARD
HauptsitzBerlin
SendungenTagesschau, Tagesthemen, Wer weiß denn sowas?, Tatort

ARD wirft Kai Pflaume aus dem Programm: Bundespräsident hat wichtigen Appell

Quiz-Fans hatten am Freitagvormittag (28. Oktober) kein Glück in der ARD: Während der Vormittag normalerweise dem Rätselspaß vorbehalten ist, wurde es dieses Mal bitterernst. Die ARD nahm kurzfristig die beiden Quiz-Shows „Meister des Alltags (10.45 Uhr bis 11.15 Uhr) und „Wer weiß denn sowas?“ (11.15 Uhr bis 12 Uhr), moderiert von Kai Pflaume (55), aus dem Programm. (mehr Promi- und TV-News auf RUHR24 lesen).

Stattdessen strahlte der öffentlich-rechtliche Sender ab 11 Uhr eine Ansprache von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der über die „Lage der Nation“ informierte. Live aus dem Schloss Bellevue in Berlin äußerte sich der SPD-Politiker zur „aktuellen Krisenstimmung“ in der Bundesrepublik. Kein Wunder, schließlich wurde passend dazu am Freitag (28. Oktober) bekannt, dass die Inflation im Oktober auf 10,4 Prozent angestiegen ist.

ARD ändert TV-Programm: Bundespräsident sendet düstere Warnung an Bevölkerung

In seiner Rede ging der Bundespräsident auch auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine ein – und zeichnete ein düsteres Bild. Das deutsche Staatsoberhaupt stimmte die Bevölkerung auf eine schwierige Zukunft ein: „Es kommen härtere Jahre, raue Jahre auf uns zu“, sagte er in der 45-minütigen Rede an die Nation. Auch nach dem Winter seien die aktuellen Probleme nicht gelöst.

Die Kriegserklärung Russlands an die Ukraine am 24. Februar 2022 bezeichnete Steinmeier als „Epochenbruch“. Die Jahre vor dem 24. Februar seien „Jahre des Rückenwindes“ für Deutschland gewesen. Nun sei die „Friedensdividende aufgezehrt. Es beginnt für Deutschland eine Epoche im Gegenwind.“ Laut dem SPD-Politiker befinde Deutschland sich in der tiefsten Krise, die das vereinigte Deutschland erlebte.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in einer Rede über die „Lage der Nation“ gesprochen.

Zugleich beschwor der Bundespräsident jedoch auch den „Widerstandsgeist“ der Deutschen. Man müsse nun den Blick schärfen für das, was in dieser Situation verlangt sei.

Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der ARD: Tagesschau läuft wie geplant

Moderiert wurde die Sendung von Tina Hassel, Studioleiterin und Chefredakteurin im ARD-Hauptstadtstudio und dem Politologen Professor Torben Lütjen, der die Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Anschluss einordnete. Nach der Rede des Bundespräsidenten ging es in der ARD dann wieder ganz normal weiter.

Um 12 Uhr zeigte „Das Erste“ die Tagesschau und im Anschluss das „ARD-Buffet“. Während die ARD in nur wenigen Minuten wieder zur Tagesordnung zurückkehrte, wird es in Deutschland wohl noch lange Zeit dauern bis wieder Normalität herrscht.

Rubriklistenbild: © Hennadii Minchenko/NurPhoto/Imago, gbrci/Future Image/Imago, Collage: RUHR24