Twitter-Trends

ARD-Kandidatin macht Jäger in „Gefragt – Gejagt“ fertig: Zuschauer fordern Wechsel

Eine Kandidatin hat bei „Gefragt – Gejagt“ für Furore gesorgt und nicht nur Moderator Alexander Bommes begeistert. Winkt ihr ein neuer Job?

Hamburg – Vier Kandidaten und Kandidatinnen treten in der beliebten Quizshow „Gefragt – Gejagt“ gegen einen Jäger an und wollen Ruhm, Ehre und ein nettes Sümmchen Geld mit nach Hause nehmen. In der Ausgabe vom Dienstag (30. August) hat sich eine Kandidatin in die Herzen der Zuschauer und vielleicht sogar dauerhaft in die Sendung gequizzt.

SendungGefragt – Gejagt
Adaptiert vonThe Chase
ModeratorAlexander Bommes

„Gefragt – Gejagt“-Kandidatin sorgt für Furore – Zuschauer fordern Job in ARD-Show

Suse aus Leipzig ist beruflich Mathematikerin und spielt privat gerne Schlagzeug. Schlagfertig war die sympathische Kandidatin auch, wie sie recht früh in der Sendung unter Beweis stellte. Auf die altbekannte Frage von Moderator Alexander Bommes (46), welchen Jäger sich das Kandidaten-Quartett wünsche, stellte sie fest: „Alle gleich schlimm.“

Am Ende bekamen die Kandidatinnen und Kandidaten den wohl schwierigsten aller Jäger: Sebastian Jacoby (44), auch bekannt als „Der Quizgott“. Suse war als Zweites dran, nachdem ihr Vorgänger gegen Jacoby ausgeschieden ist. Zunächst erspielte sie in der 60-sekündigen Schnellraterunde 4.000 Euro, bevor sie diese im Duell mit dem Quizgott ins Finale bringen sollte.

Der Jäger bot Suse jedoch zunächst 1.000 Euro an, um die sie für das Finale spielen konnte. Für den Verzicht von 3.000 Euro konnte sie sich die Möglichkeit, eine weitere Frage falsch zu beantworten, erkaufen. Das tat sie auch, da es ihr nicht um das Geld gehe, sondern darum ins Finale zu kommen und dem Jäger „das Fell über die Ohren zu ziehen“.

„Gefragt – Gejagt“-Kandidatin Suse beeindruckt sogar Jäger Sebastian Jacoby

Suse erreichte schließlich auch das Finale, ebenso wie der Kandidat Peter, der seinerseits 2.500 Euro beisteuerte. Die vierte Kandidatin Nina schied im Duell gegen Sebastian Jacoby leider aus. So ging es am Ende für das Duo Suse und Peter um 3.500 Euro. Zusammen traten sie zunächst in einer zweiminütigen Schnellraterunde an.

Darin sammelte das Duo 21 Punkte, überwiegend dank einer beeindruckenden Leistung von Suse, die Fragen teilweise beantwortete, bevor Alexander Bommes sie überhaupt zu Ende lesen konnte. Das Publikum im Saal applaudierte lautstark, der Moderator konnte es nicht fassen und der zweite Finalist bemerkte selbst treffend, dass er bei dem Tempo kaum eine Chance hatte, zu Wort zu kommen.

Der Jäger Sebastian Jacoby unterlag dem Duo schlussendlich auch, erneut dank einer Glanzleistung von Suse, die fünf seiner falschen Antworten richtig beantwortete und ihm auf diese Weise fünf Punkte stahl. Der Quizgott selbst bedankte sich am Ende sogar für diese Leistung (mehr News über Promi & TV auf RUHR24).

Zuschauer von „Gefragt – Gejagt“ fordern Job als Jägerin für Kandidatin Suse

Ihre Leistung wurde offenbar von vielen Zuschauern gesehen, landete der Hashtag #GefragtGejagt am Dienstagabend sogar in den Twitter-Trends. Dort wurden die Lobeshymnen auf Suse fortgesetzt. „Sehen wir gerade die Geburt einer neuen Jägerin?“, fragte ein User und empfahl, basierend auf ihrem Beruf, sogar schon einen Namen: Die Mathematikerin.

Das sahen viele andere Nutzerinnen und Nutzer auch so und machten sich so quasi dafür stark, Suse doch ins Jäger-Team der ARD-Show zu holen. In weiteren Tweets hieß es beispielsweise: „Der Quizgott hat endlich mal seine totale Meisterin gefunden“ oder „Das war wirklich geschichtsträchtig“.

Ob wir Suse eines Tages womöglich wirklich unter dem Namen „Die Mathematikerin“ als Jägerin bei „Gefragt – Gejagt“ im Ersten sehen werden? Das bleibt vorerst abzuwarten. Zuletzt verabschiedete sich bei der ARD nach 20 Jahren ein Moderator.

Rubriklistenbild: © Lars Berg/Imago