Klaus Brinkbäumer

„Schlechtester Moderator“ – Programmchef moderiert jetzt „Riverboat“

Klaus Brinkbäumer ersetzt seit Januar Moderator Jörg Kachelmann in der MDR-Talkshow „Riverboat“. Die Zuschauer fällen ein vernichtendes Urteil.

Leipzig – Bei „Riverboat“ gab es am Freitagabend (20. Januar) gleich zwei Gründe zu feiern: Während Langzeit-Moderatorin Kim Fisher (53) fast auf den Tag genau ihr 25-jähriges Jubiläum als Gastgeberin der Talkrunde beging, gab ihr Kollege Klaus Brinkbäumer (56) sein Moderationsdebüt. Zuvor war „Riverboat“ im MDR einige Wochen ausgefallen.

ARD tauscht Moderatoren aus: Klaus Brinkbäumer und Matze Knop neu bei Riverboat

Im Wechsel mit Entertainer Wolfgang Lippert (70) und Comedian Matze Knop (48) ersetzt der 56-jährige MDR-Programmdirektor den im Dezember 2022 ausgeschiedenen Jörg Kachelmann (64). Doch die Neubesetzung ist umstritten, wie merkur.de berichtet.

Gleich zu Beginn der ersten „Riverboat“-Ausgabe des Jahres hieß Kim Fisher ihren neuen Kollegen Klaus Brinkbäumer herzlich willkommen – eine Geste, die auch das Studiopublikum erwiderte und den ehemaligen Spiegel-Chefredakteur (von Januar 2015 bis Oktober 2018) mit großzügigem Applaus bedachte.

„Man darf nicht vergessen: Er ist mein Chef. Also, wir müssen uns auch irgendwie benehmen, Leute“, witzelte die 53-Jährige und spielte damit auf Brinkbäumers Posten als MDR-Programmdirektor an, den dieser seit Januar 2021 bekleidet.

Klaus Brinkbäumer ersetzt Jörg Kachelmann in MDR-Sendung „Riverboat“

„Ich bin ein bisschen bewegt, ein bisschen aufgeregt – vor allem bin ich aber froh: Ich freue mich, Sie hier begrüßen zu dürfen. Ein volles Studio fühlt sich gut an!“, ließ der Kachelmann-Nachfolger die Anwesenden wissen und gratulierte Kim Fisher dann selbstverständlich anlässlich ihres 25. „Riverboat“-Jubiläums.

Anschließend führten die beiden gemeinsam durch einen launigen Talkabend, an dem unter anderem Fernseh-Ikone Sonya Kraus (49), „Der Bergdoktor“-Star Heiko Ruprecht (50) oder Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel (56) teilnahmen.

Die vielen Gesichter von „Riverboat“ – MDR-Talk hatte fast drei Dutzend Moderatoren:

Seit 2014 ist Kim Fisher bei „Riverboat“ durchgehend im Dienst, nachdem die Sängerin den Talk bereits von 1998 bis 2005 moderiert hatte. An prominenten Kollegen mangelte es nie: Fast drei Dutzend Moderatoren führten seit Bestehen der Sendung durch die ab Januar 1992 ursprünglich unter dem Namen „MDR-Club“ ausgestrahlte Show, darunter Jan Hofer (1992–2012), Michel Friedman (1993–1994), Andrea Kiewel (2007), Ruth Moschner (2010–2013) oder Jörg Pilawa (2017–2018).

„Schlechtester Moderator“ – ARD patzt mit Kachelmann-Ersatz bei „Riverboat“

Die gute Stimmung im „Riverboat“-Studio täuschte allerdings: Nach der Ausstrahlung häufte sich im Netz die Kritik an der Neubesetzung. „Der Programmdirektor als Moderator war gestern die absolute Fehlbesetzung“, wetterte ein Zuschauer auf der Facebookseite des MDR-Talks (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

Kim Fishers „sonst so lockeres Auftreten“ sei durch Klaus Brinkbäumer „völlig ausgebremst“ worden. Ein anderer Nutzer sprach gar vom „schlechtesten Moderator bis jetzt“ und bemängelte, der 56-Jährige habe „unvorbereitet, ängstlich (...) und ziemlich lustlos“ gewirkt. „Herr Brinkbäumer geht gar nicht. Rote Karte“, lautete ein enttäuschtes Fazit.

Riverboat-Moderatorin Kim Fisher hat 2023 drei neue Kollegen bekommen: Wolfgang Lippert, Klaus Brinkbäumer und Matze Knop.

In den kommenden Ausgaben dürfen dann Wolfgang Lippert und Matze Knop ihr Glück versuchen – und gleichzeitig hoffen, dass sie beim Publikum besser ankommen als der MDR-Programmdirektor. Jörg Kachelmann hingegen wird sehnlichst vermisst, obwohl der 64-Jährige hier und da für mehr Aufsehen als nötig sorgte: In seiner letzten Sendung motzte Inka Bause (54) die „Riverboat“-Moderatoren wegen einer zu persönlichen Frage an.

Rubriklistenbild: ©  rbb

Mehr zum Thema