Nachricht überrascht Fans

ARD-Sender beendet Mediathek – kein Ersatz für viele Programme

Ein ARD-Sender überrascht mit einer Nachricht zahlreiche Fans. Trotz des Zeitgeistes des Internets wird eine bestimmte Mediathek bald abgesetzt.

München – Der bayerische Rundfunk will Ende des nächsten Jahres (2023) seine Mediathek schließen. Das bestätigt der ARD-Sender gegenüber dem Portal fernsehserien.de. Eine bestimmte Gruppe betrifft der Entschluss besonders. Doch was ist der genaue Grund hinter der Entscheidung des öffentlich-rechtlichen Senders?

Audio- und Videoportal ARD-Mediathek
Angebot seit2008
zuständige RedaktionOnline-Redaktion ARD.de in Mainz

ARD-Sender schließt Mediathek für immer - doch es gibt Hoffnung

Der Sender soll sich dazu entschieden haben, die Mediathek zu beenden, um „Ressourcen zu sparen“, so berichtet fernsehserien.de. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer sind darüber sicherlich empört, denn gerade heutzutage gehört das Streamen von Filmen, Serien und Programmen im Internet für die meisten zum Alltag mit dazu. Das ist beispielsweise auch ein Grund dafür, warum nach und nach fast alle Videotheken schließen.

Ein ARD-Sender macht es genau anders herum und schließt die digitale Mediathek, welche eigentlich zum Zeitalter passt - könnte man meinen. Aber gehen alle Inhalte verloren, wenn der ARD-Sender das eigene Internet-Angebot bis zum Frühjahr 2023 dicht macht? (mehr Promi-News auf RUHR24 lesen).

Bayerischer Rundfunk schließt Mediathek: Einzelne Shows verschwinden für immer

Fans einiger Programme können aufatmen, denn es sei geplant, die Inhalte des BR mit in die generelle ARD-Mediathek einzubetten. Damit soll außerdem die Sichtbarkeit der BR-Inhalte gesichert werden. Eine Änderung gibt es indes auch bei RTL+: Der Streamingdienst von RTL soll seine Preise erhöhen.

Der Sender ARD schafft bis 2023 bekannte Mediathek ab.

Eine große Veränderung stellt der Entschluss des BR also nicht dar. Denn die meisten Inhalte finden sich schon in der großen ARD-Mediathek wieder. Fans einzelner Formate wie zum Beispiel „Gottschalk liest?“ und die Popmusik-Doku „Now & Then“ sind von dem Entschluss des Senders betroffen. Sie werden nicht mehr in der ARD verfügbar sein.

Rubriklistenbild: © Wolfgang Maria Weber/APress/Imago; Collage: RUHR24