„Paar Gramm weniger“

ARD-Kommentatorin diskreditiert WM-Legende: Sender wehrt sich gegen Vorwürfe

Mit Christina Graf kommentiert erstmals eine Frau eine Männer-WM bei der ARD. Doch jetzt sorgte eine Anmerkung von ihr für Ärger.

Dortmund – Die WM 2022 in Katar läuft für viele Protagonisten wie vermutet: bestenfalls durchwachsen. Die DFB-Elf konnte nicht wirklich überzeugen und ist bereits ausgeschieden. Auch die ARD und das ZDF floppen mit schlechten Quoten bei der Übertragung, der Boykott zeigt seine Wirkung.

ARD-Kommentatorin diskreditiert WM-Legende: Sender wehrt sich gegen Vorwürfe

Nach der Kritik an der Übertragung, die ARD und ZDF einstreichen mussten, rückt jetzt auch Kommentatorin Christina Graf ins Schussfeuer. Sie ist die erste Frau, die bei einer Männer-WM kommentiert.

Ihr Debüt beim Spiel Marokko gegen Kroatien wurde weitestgehend positiv aufgenommen. Kommentare in den Sozialen Medien lauteten unter anderem: „Christina Graf macht das als Kommentatorin richtig, richtig gut. Top informiert, unaufgeregt, ohne zu emotionslos zu wirken und mit Top-Analysen. Ganz groß.“

ARD: WM-Kommentatorin Christina Graf rutscht Bemerkung über Wesley Sneijder raus

Ein weiterer Twitter-User schrieb: „Christina Graf ist so angenehm als Kommentatorin. Bitte regelmäßig“. So weit, so gut. Beim Spiel der Niederlande gegen Ecuador (1:1) machte die WM-Kommentatorin aber nicht nur positiv von sich Reden.

Der Grund: Als Wesley Sneijder, Rekordspieler der Niederlande mit 134 Einsätzen für die Nationalmannschaft, eingeblendet wurde, sprach Christina Graf wohl das aus, was ihr als Erstes durch den Kopf schoss.

Fatshaming-Vorwurf an ARD-Kommentatorin: WM-Ikone Sneijder habe ein paar Gramm zugenommen

„Wesley Sneijder – hatte auch mal ein paar weniger Gramm drauf, glaube ich“, lautete ihr Kommentar zur WM-Legende. Einen Bezug zum Spielgeschehen auf dem Rasen ließ diese Bemerkung vermissen, auch wenn Graf wohl das aussprach, was sich viele Zuschauer in dem Moment dachten.

WM-Kommentatorin Christina Graf geriet in Kritik. Die ARD bezieht Stellung.

Doch die oberflächliche Äußerung der ARD-Kommentatorin Christina Graf sorgte bei einigen Zuschauern für Unmut. Kommentare auf Twitter und TikTok häuften sich. Einer fragte schlicht nach: „Was soll sowas eigentlich?“

ARD bezieht Stellung – und stärkt WM-Kommentatorin den Rücken

Andere gingen noch weiter: „Will gar nicht wissen, was los wäre, wenn das ein Mann über eine Frau sagen würde“ oder „Oder den „Da ist Wesley Sneijder ... hatte auch schon mal ein paar weniger Kilo drauf, glaube ich.“-Spruch von Christina Graf bei Niederlande Ecuador. Ist doch Fatshaming/Bodyshaming oder wie das heißt. Kommt halt von einer Frau und dem eigenen Senderpersonal. Wird totgeschwiegen“, warfen andere Nutzer der ARD und der Kommentatorin vor.

Auf RUHR24-Nachfrage bezog das Erste Stellung zu den Vorwürfen und stärkt Christina Graf den Rücken: „Wir bedauern, dass der Kommentar zu Wesley Sneijder zu Diskussionen führt. Zwischenschnitte von der Zuschauertribüne kommen für die Reporter:innen so unvermittelt, dass da nicht jede Formulierung aus der Livesituation heraus wohl abgewogen sein kann“, lässt sich Harald Dietz, ARD-Teamchef bei der Fußball-WM 2022 in Katar, in der Antwort zitieren.

Der Ex-Nationalspieler werde sehr geschätzt. Zu den Vorwürfen, was los wäre, würde ein Mann so über eine Frau sprechen, entgegnete der ARD-Teamchef gegenüber RUHR24: „Für eine ‚Was-wäre-wenn-Hypothese-Diskussion‘ gibt es keinen Anlass.“

Auch in den Sozialen Netzen waren die Meinungen gespalten. Während einige sich über die wenig fachliche Äußerung echauffierten und den Fatshaming- und Sexismus Vorwurf erhoben, baten andere darum, „aus einer Fliege keinen Elefanten zu machen“.

Rubriklistenbild: © Jonas Ekströmer/TT/Imago; Lina Klünker/NDR; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema