Völlig überraschend

Alex Zapata ist tot: Malle-Star stirbt mit 52 Jahren – Todesursache mysteriös

Völlig überraschend ist der bekannte Mallorca-Sänger Alex Zapata verstorben. Das hat seine Familie in einem Video auf Instagram bekannt gegeben.

Mallorca – Alex Zapata (†52), bekannt für Songs wie „Von Anfang an“ oder „Mallorca, Mallorca“ ist überraschend verstorben. Seine Familie machte seinen Tod in einem Video auf Instagram öffentlich. Was die genaue Todesursache angeht, ist bislang nichts genaueres bekannt.

NameAlex Zapata
Geboren21. März 1970, Bünde
Gestorben18. Juli 2022, Mallorca

Alex Zapata ist tot: Malle-Star aus NRW stirbt mit 52 Jahren – Todesursache ein Mysterium

„So mitten aus dem Leben raus und dann die ganze Woche an Maschinen gehangen, trotzdem sinnlos“, berichtete die Frau des Verstorbenen unter anderem in dem insgesamt mehr als 17 Minuten langen Video. Darin sieht man sie, umringt von Familie und Freunden, bei einer Abschiedsfeier am Strand.

Alex Zapata: Mallorca-Star stirbt mit nur 52 Jahren

Mittig sind Kerzen aufgestellt und auch ein Foto von Alex Zapata ist zu sehen. Der Clip könnte kaum emotionaler sein. Über seine letzten Momente verriet seine Frau lediglich, dass sie ihn schlussendlich hat gehen lassen, mit dem Gedanken „geh fliegen.“ Am Ende sei es schnell gegangen und er sei friedlich eingeschlafen.

Auch über die letzten Monate und Jahre des Musikers wird gesprochen. Seine Einstellung zum Leben sei positiv gewesen. Er habe immer gesagt, wie gut es ihm und seiner Familie doch ginge. „Wenn ich heute sterbe, sterbe ich als glücklichster Mensch“, wird er zitiert (mehr News über Promi & TV auf RUHR24).

Alex Zapata überraschend verstorben: Posthum soll noch neue Musik kommen

Es ist nicht die einzige traurige Nachricht der vergangenen Zeit für Fans von Mallorca und ihren Künstlern. Jürgen Drews, der „König von Mallorca“, hat wegen einer Krankheit seine Schlagerrente angekündigt. Die Reise ist für Alex Zapata derweil noch nicht ganz beendet.

Posthum sollen noch zwei Songs von ihm veröffentlicht werden, wie es in dem Video weiter hieß. Konkrete Details dazu sind allerdings noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © Gerhard Wingender/Eibner-Pressefoto/Imago