„Merkels Partei...“

Thüringen-Eklat sorgt international für Aufsehen: Washington Post mit deutlicher Aussage zu CDU und Merkel: „ganz rechts“

Mit der Thüringen-Wahl macht Angela Merkel international Schlagzeilen - doch nicht unbedingt auf positive Weise. 
+
Mit der Thüringen-Wahl macht Angela Merkel international Schlagzeilen - doch nicht unbedingt auf positive Weise. 

Nicht nur in Deutschland ist die Wahl in Thüringen das beherrschende Thema. Auch im Ausland macht der Eklat um Thomas Kemmerich Schlagzeilen.

  • Der Wahl-Eklat um Thomas Kemmerich sorgt auch international für Aufsehen.
  • Eine amerikanische Tageszeitung berichtete über die Wahlen in Thüringen.
  • Die CDU kam dabei allerdings nicht allzu gut weg.

Erfurt - Die Wahl und der anschließende Rücktritt des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten in Thüringen beherrscht die deutschen Schlagzeilen. Nach der Bekanntgabe der Wahl am Mittwoch (6.2.) gingen außerdem in zahlreichen Bundesländern die Menschen auf die Straße - protestiert wurde unter anderem in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Bayreuth und München. 

Dass der Wahl-Eklat auch außerhalb der Bundesrepublik Aufsehen erregte, zeigte nun allerdings ein Ausschnitt der Washington Post auf Twitter

Thüringen-Eklat sorgt international für Aufsehen: Washington Post mit deutlicher Aussage zu CDU

„Glückwunsch, Thüringen! Endlich in die Washington Post geschafft“, twitterte ein User dazu. Die Überschrift des Artikels in der größten Tageszeitung in Washington griff allerdings nicht direkt die FDP und den frisch gewählten Ministerpräsidenten Kemmerich auf, sondern drehte sich um Bundeskanzlerin Angela Merkel. 

„Merkel‘s party, far right align in regional vote“ lautet die Zeile - zu Deutsch in etwa: „Merkels Partei bei regionaler Wahl ganz rechts“. 

Thüringen-Eklat sorgt international für Aufsehen - Bestimmtes Bild der CDU im Ausland

Obwohl sich sowohl CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch CSU-Chef Markus Söder kurz nach der Wahl gegen den mit AfD-Stimmen gewählten Ministerpräsidenten aussprachen, scheint im Ausland ein anderes Bild der CDU vorzuherrschen.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel selbst äußerte sich am Tag nach der Wahl mit einer klaren Ansage und forderte Neuwahlen. Die Haltung von Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder lobte sie außerdem. Ob es die CDU mit dieser Reaktion erneut in die Schlagzeilen internationaler Medien schafft, ist nicht selbstverständlich. Sehr wohl tut dies jedoch der überraschende Rücktritt von „AKK“ vom Bundesvorsitz der Union. Die Pressestimmen.

nema