Corona-Talk bei „Hart aber fair“

Lauterbach mit düsterer Prognose zu Krisen-Ende - Plasberg unterbricht ihn entsetzt

Karl Lauterbach (SPD) zu Gast bei „hart aber fair“ mit Frank Plasberg
+
Karl Lauterbach (SPD) zu Gast bei „hart aber fair“ mit Frank Plasberg

Karl Lauterbach (SPD) sprach bei Frank Plasberg über das Coronavirus - besonders lebendig wurde die ARD-Debatte bei einem bestimmten Thema.

Update 22. Juni: Auch heute Abend ist Karl Lauterbach wieder zu Gast bei „hart aber fair“. Er wird mit den anderen Gästen über den Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies diskutieren. 

Berlin - Inzwischen ist auch das Oktoberfest* abgesagt -  aber die Fußball-Bundesliga hofft noch immer, dass es im Mai wieder weitergehen kann. Im Montagabend-Talk von Frank Plasberg (ARD) äußerte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) darüber sein Befremden. Kürzlich twitterte er, es sei jetzt keine Zeit für „Brot und Spiele“.

Lauterbach führte seine Kritik bei Plasberg aus: „Die Spieler müssten vorher und nachher getestet werden. Dafür würde man Zehntausende Tests benötigen. Diese Tests fehlen uns in den Pflegeheimen und den Schulen!“ In der Runde waren neben Lauterbach auch der Wirtschaftsforscher Prof. Dr. Clemens Fuest, die SZ-Journalistin Barbara Vorsamer, der Linken-Politiker Ulrich Schneider sowie Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans

Corona-Talk bei „Hart aber fair“ (ARD): Linken-Politiker wirbt für Geisterspiele - heftiger Protest

Hans verteidigte Geisterspiele: „Wenn wir Menschen erlauben, zusammen am Fließband zu stehen, im Betrieb zu arbeiten, dann muss man natürlich auch Profisportlern die Gelegenheit geben, ihrer Berufung nachzugehen“ - rief damit aber auch bei Schneider heftigen Protest hervor.

Neben den Geisterspielen treiben Gesellschaft und Politik zur Zeit die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung* um - vor allem die schrittweise Öffnung der Schulen und Kitas. Für Barbara Vorsamer sind Geisterspiele deshalb aktuell nicht das Hauptproblem: „Ich wundere mich vor allem über Ihre Prioritätensetzung. Ich habe nichts dagegen, dass Fußball gespielt wird, ich habe nichts dagegen, dass anderweitig etwas gelockert wird“, sagte sie.

„Hart aber fair“: Talk zu Corona-Krise: Sind Kinder Superspreader? - „Warum untersucht das niemand?“

Die SZ-Journalistin fuhr fort: „In dem Papier der Leopoldina zum Beispiel gab es einen einzigen Satz zu Kitas. Einen einzigen. Und der Satz lautete, dass das die Eltern schon hinkriegen, wenn sie im Homeoffice arbeiten.“

„Lächerlich“, finde sie das. „Wann soll ich denn die acht Stunden arbeiten - während meine Kinder schlafen? Das geht nicht auf. Homeoffice ist keine Lösung für Kinderbetreuung. Das kann nur jemand vorschlagen, der das noch nie gemacht hat.“ Überdies sei die Forschung* noch nicht einig, ob Kinder Superspreader seien. „Wieso untersucht das niemand?“, fragt sie.

Lauterbach bei „Hart aber fair“ (ARD) zu Exit-Zeitpunkt aus Corona-Maßnahmen - Plasberg entsetzt

Lauterbach zeigt Verständnis für ihre Argumentationslinie - und wird noch drastischer: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir zu einer Normalität wie wir sie letztes Jahr gekannt haben - auch in der Schule - frühestens 2021, vielleicht sogar nach den neuesten Studien erst 2022 zurückkommen.“ Plasberg unterbrach ihn hier, beide Hände hebend: „Herr Lauterbach, ist Ihnen klar, was das bedeutet? Das sagen Sie so in einem Nebensatz?“

Lauterbach ließ sich nicht beirren: „Man muss die Wahrheit doch sagen. Und ich bitte Sie, was soll das? Die beste Studie, die es zum langen Zeitverlauf gibt, ist die in der letzten Woche erschienene Studie der Arbeitsgruppe der Harvard-Universität. Die besagt, dass wir damit rechnen müssen, dass es möglicherweise bis 2022 geht.“ 

Corona-Talk bei Plasberg (ARD): „Wir hoffen immer noch auf Wunderheilung“

Dann wandte sich Lauterbach an die sehr ernst blickende Vorsamer:  „Wenn dem so ist, dann haben Sie doch völlig Recht, dass wir ein völlig neues Schulkonzept aufbauen müssen.“

Man müsse an die Möglichkeit denken, mehr als zwei Jahre Schule „ganz anders“ praktizieren zu müssen - und das müsse man jetzt vorbereiten, so der SPD-Gesundheitsexperte: „Wir hoffen noch immer, dass wir durch eine Wunderheilung das Ding zum Ende des Jahres gelöst haben. Das wird nicht passieren!“

In der Talk-Sendung von Markus Lanz vom 1. Juli 2020 will der Moderator über die vergangenen drei Monate sprechen. Dabei sind seine Gäste Karl Lauterbach und Hendrik Streeck nicht immer einer Meinung

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.