Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Die deutschsprachige Ausgabe von Wikipedia wird am Donnerstag (21. März) einen Tag lang abgeschaltet. Grund dafür ist der Protest einiger Autoren der Plattform gegen die Urheberrechtsreform der EU und vor allem gegen Artikel 13.

Millionen von Nutzern sind täglich auf Wikpedia unterwegs. In den 17 Jahren seit der Gründung der Online-Enzyklopädie sind so inzwischen mehr als 44 Millionen Artikel zusammengekommen. Freie Autoren schreiben diese Artikel. Und genau die sind jetzt sauer.

Wikipedia hat für einen Tag Pause

Denn mit der Urheberrechtsreform der Europäischen Union soll unter anderem erwirkt werden, dass Plattformen wie Google, Facebook oder eben Wikipedia Lizenzen mit Rechteinhabern von urheberrechtlich geschützten Inhalten abschließen.

Das steht in Artikel 13 der geplanten Urheberrechtsreform und hat schon für große Proteste in Berlin, Köln und anderen Großstädten gesorgt. Das Problem: Durch das Smartphone kann heute jeder zum Urheber werden. Somit müssten die Plattformen auch mit jedem Menschen der Welt Lizenzen abschließen.

Das steckt hinter dem Protest gegen Artikel 13

Die einzige Möglichkeit, sich vor den Urheberrechtsverletzungen zu schützen sind die sogenannten Uploadfilter. Und da diese nach heutigem Stand der Technik nicht in der Lage sind, Humor, Kunst oder Satire zu erkennen, würde mit der Umsetzung des Urheberrechtsgesetzes eine enorme Einschränkung der Kunst-, Meinungs- und Pressefreiheit einhergehen.

Aktuelle Top-Themen:

Das wollen die Autoren von Wikipedia gerne verhindern, und haben sich deshalb für eine besonders radikale Protestform entschieden. Sie schalten Wikipedia am 21. März für 24 Stunden lang ab.