Bild: dpa

Erst kribbelt es in der Nase und was dann kommt ist so gut wie unausweichlich: Man muss niesen. Und auf den ersten Nieser folgt meist auch ein Zweiter. Was das für heftige Folgen haben kann, bekam am frühen Dienstagmorgen (12. Februar) ein Autofahrer in Lüdinghausen zu spüren. Weil er am Steuer niesen musste, kam es zu einem heftigen Unfall.

Der ein oder andere kann sich vielleicht noch an die Warnung des Fahrlehrers erinnern: Beim Niesen, schließen sich die Augen unweigerlich. Autofahrer gucken dadurch mehrere Sekunden nicht auf die Straße – und das kann gefährlich werden. Dass das keine übervorsichtige Warnung ist, bekam jetzt ein 23-Jähriger aus Olfen zu spüren. Weil er beim Autofahren niesen musste, überschlug sich sein Wagen.

Frontalaufprall auf geparktes Auto

Gegen 5 Uhr in der Frühe war der Olfener mit seinem Ford Fiesta auf der Sendener Straße in Lüdinghausen unterwegs, als es passierte. Der 23-Jährige musste zwei mal niesen. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Auto und fuhr frontal gegen ein geparktes Auto.

Der Aufprall war so heftig, dass sich das Auto des Olfeners überschlug und auf dem Dach landete. Der junge Mann zog sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu. Er konnte sich nach dem Unfall selbst aus dem Auto befreien.

Aktuelle Top-Themen:

Immens ist jedoch der geschätzte Schaden, den die Nies-Unfall anrichteten – 12.500 Euro.