Bild: Screenshot: Matthias Borowski/ Twitter

Ein Weihnachts-Plakat von Coca Cola sorgt momentan in Berlin und auf Twitter für Aufsehen. Denn darauf kritisiert angeblich das Unternehmen die Alternative für Deutschland, kurz AfD. So scheint es jedenfalls.

Neben dem klassischen Coca Cola-Logo ist auf dem Plakat der weltberühmte Weihnachtsmann zu sehen, der fröhlich schaut und in jeder Hand eine Cola hält. Für Aufregung sorgt der Spruch. Denn anstatt eines gewohnt festlichen Satzes ziert die Aussage „Für eine besinnliche Zeit: Sag‘ Nein zur AfD!“ den riesigen Aufsteller, wie bento berichtet.

AfD ist nicht begeistert

Auf Twitter verbreitet sich das Plakat momentan rasant. Deshalb dauerte es nicht lange, bis sich ein Politiker der AfD dazu äußerte. Via Twitter schrieb Maximilian Krah den amerikanischen Konzern an. Er ist der stellvertretende Vorsitzende der AfD in Sachsen.

Er fragte Coca Cola auf Twitter, ob politische Meinungen nun zum Image des Unternehmens gehören. Denn die Aussage auf dem Plakat sei ein politisches Statement gegen Deutschlands größte Partei in der Opposition. Zudem ergänzte er, dass die AfD dem US-Präsident Donald Trump politisch nahe stehen würde.

So reagiert Coca Cola

Dass sich Coca Cola öffentlich politisch positioniert, wäre wirklich ungewöhnlich. Doch das Unternehmen sagte gegenüber der Online-Seite bento, an der Plakat-Aktion nicht beteiligt  gewesen zu sein.

Stattdessen habe es jemand mithilfe eines alten Plakates selbst gebastelt. Daher soll das Plakat nun abgebaut werden. Trotzdem konnte Coca Cola das Plakat nicht komplett unkommentiert lassen. Patrick Kammerer ist der Kommunikationsdirektor der deutschen Außenstelle von Coca Cola – und twitterte seine Meinung:

Coca Cola-Plakat: So reagieren die Fans des Unternehmens

Coca Cola Fans feiern diese Aktion auf Twitter. So hält Nutzer amon die Aktion für „ganz großes Kino“. Obed Marsch ist durch diese Aktion nun wieder Fan des Unternehmens geworden. „Wollte ja eigentlich keine Coca Cola mehr trinken – aber jetzt habt ihr einen Kunden zurück“. Auch wenn es nicht vom Unternehmen gewollt war, hat es durch diese Aktion viele neue Kunden gewonnen

Weitere News auf Dortmund24:

Wer wirklich dahinter steckt, ist unklar. Laut bento gab aber die Seite afdentskalender.de den Startschuss. Dort erscheint im Dezember täglich ein Bild oder eine Aktion gegen die AfD. Damit wollen die Initiatoren wohl für mehr Toleranz werben.