Bild: Philipp Laage

Im Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen griffen zwei Löwen einen Pfleger an und verletzten ihn schwer.

Update, Sonntag (5. Mai), 15.55 Uhr:
Wie die Bild berichtet, wird der 24-Jährige keine bleibenden Schäden von dem Angriff davon tragen.

Warum kam es aber zu dem Angriff? Diesen Fehler hat der Pfleger bei der Fütterung begangen: Er wollte routinemäßig die Zäune kontrollieren und dachte, die beiden Löwen wären noch in ihren Nachtboxen eingesperrt. Diese hatten aber gerade gegessen und waren somit bereits draußen.

Noch an der Tür griffen die Tiere den Mann an, berichtet Bild. Der Geschäftsführer des Serengeti-Parks sagt auf einer Pressekonferenz, es sei ein Wunder, dass der Kollege noch lebe.

Ursprungsmeldung, Samstag (4. Mai), 15.00 Uhr:Anders, als in normalen Zoos, sind die Tiere im Serengeti-Park nicht in Gehege gesperrt, sondern bewegen sich frei in Arealen. Diese durchfährt man mit dem eigenen Auto oder mit einem Bus.

Abseits der Besucherpfade kam es am Samstag (27. April) zu einem schrecklichen Vorfall. Zwei männliche Löwen griffen während der Fütterung einen 24-jährigen Pfleger an.

Sie verletzten den Mann schwer. Glücklicherweise wurde ein Kollege auf den Angriff aufmerksam und konnte die Raubkatzen von dem 24-Jährigen wegbewegen und einsperren.

Serengeti-Park: Schwerverletzter Pfleger ins Krankenhaus geflogen

Laut Bild, die sich auf die Polizei berufen, war der Mann ansprechbar. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum in Hannover gebracht.

Aktuelle Top-Themen:

Eine Sprecherin des Serengeti-Parks sagt gegenüber Bild, dass sich zu keinem Zeitpunkt Mensch und Tier in einem Gehege aufhalten dürften. Der Park möchte den Fall überprüfen.