Bild: Niels Draschaft/dpa

Nach einem Wasserrohrbruch am Mittwochvormittag (15. Mai) hat sich auf einer Straße in Rostock ein riesiges Loch aufgetan. Eine Frau versank mit ihrem Auto darin. Tausende Anwohner waren vorübergehend ohne Wasser.

Schrecksekunde für die Autofahrerin: Die Frau versank auf einer vielbefahrenen Straße mit ihrem Auto in einem Loch. Die rund zehn mal zehn Meter große Vertiefung hatte sich nach einem Rohrbruch aufgetan.

Die Frau konnte sich nach Angaben der Polizei Rostock aber unverletzt retten. Das Auto war nicht mehr zu retten. Es versank zu drei Vierteln im schmutzigen Wasser. Wie die Frau das angestellt hatte, ist noch unklar.

Rostock: Bahnverkehr nach Wasserrohrbruch beeinträchtigt

Ebenso unklar ist bislang, warum das rund 35 Zentimeter dicke Rohr gebrochen war. Die Leitung sei nicht marode gewesen, sagte die Sprecherin des Wasserversorgers Nordwasser.

Mehrere tausend Menschen in Rostock mussten für rund zwei Stunden ohne fließendes Wasser auskommen. Auch der Bahnverkehr auf den angrenzenden Gleisen wurde beeinträchtigt.

Zuletzt hatte es in Bergkamen einen größeren Wasserrohrbruch gegeben. Der Fahrer eines Transporters konnte sich aufs Dach seines Fahrzeugs retten.