Bild: kabel eins/ Martin Rottenkolber

Es schien ein normaler Einsatz für Frank Rosin am Donnerstag (08. August) bei seiner Sendung Rosins Restaurants auf Kabel 1 zu sein. Dieser endete jedoch mit einer Explosion.

  • Große Explosion nach Drehschluss von Rosins Restaurant im Lokal.
  • Eine Frau und zwei Männer wurden schwer verletzt.
  • Frank Rosin (53) war nicht mehr vor Ort.

In Port d’Andratx auf Mallorca betreibt Nathalie Kollo den Imbiss „Quick Bite“. Dieser läuft aber nicht so, wie es sein sollte. Die Gäste bleiben aus und die, die kommen, sind von den Speisen nicht begeistert.

Frank Rosin und sein Team versuchten den kleinen Imbiss zu retten. Sie bauten den Laden um und eröffneten ihn neu. So weit lief alles nach Plan – bis es während der Dreharbeiten im Mai zu einem tragischen Zwischenfall kam.

Explosion nach Drehschluss von „Rosins Restaurants“

Plötzlich gab es einen lauten Knall. Menschen schrien und rannten in Panik umher. Kameramann Charly Grote in der Bild-Zeitung: „Das Restaurantpersonal kümmerte sich sofort um die Verletzten. Da die Personen jedoch vor der Eingangstür zum Restaurant lagen, mussten alle Gäste an ihnen vorbei das Lokal verlassen und teilweise über die Verletzten steigen. Die Situation war grauenvoll.“

Grote über die Minuten nach der Explosion: „Es war ein schrecklicher Anblick. Alle Gäste standen unter Schock und wie versteinert vor dem Restaurant. Keiner wollte bis zum Eintreffen der Rettungswagen den Ort verlassen.“

+++ „Frank Rosin hat sein Gesicht verloren“: Dortmunder Koch poltert über Sterne-Koch +++

Frank Rosin war schon abgereist

Bei der Explosion wurden eine Frau und zwei Männer schwer verletzt. Sie erlitten Verbrennungen zweiten und dritten Grades. Die Explosion war durch eine Gasflasche ausgelöst worden. Sie sollte eigentlich für einen Gasbrenner benutzt werden.

Der Zwei-Sterne-Koch Frank Rosin war bei der Explosion nicht im Restaurant. Aufgrund von Terminen reiste er bereits im Vorfeld ab. Zu dem Vorfall sagte er der Bild-Zeitung: „Es ist schrecklich, was passiert ist. Das ganze Team wünscht den Verletzten alles erdenklich Gute und eine schnelle Genesung.“