Bild: dpa

„Der aktuelle Kurs von CDU und SPD wird unser Leben und unsere Zukunft zerstören“, das ist im YouTube-Video von „Rezo ja lol ey“ zu hören. Knapp eine Stunde spricht er über die Politik der CDU. Und die kommt dabei gar nicht gut weg. Inzwischen hat die CDU reagiert – schriftlich.

Die CDU selbst hatte zunächst ein eigenes Video angekündigt mit dem Youngster der Partei: Philipp Amthor. Nach langem Warten, kam die Ernüchterung: Da passiert nichts mehr. Stattdessen gab es die offizielle Antwort – ganz klassisch – in schriftlicher Form.

CDU antwortet – schriftlich

Auf elf Seiten geht die CDU auf die Kritikpunkte von YouTuber Rezo ein. Die Partei räumt ein, dass sie mit einem Video – das auch schon produziert ist – antworten wollte, erläutert dann aber, warum sie sich dagegen entschieden hat. „Von der CDU wird in aufgewühlten Zeiten erwartet, dass sie überlegt, reflektiert und mit kühlem Kopf antwortet. Verkürzen, verzerren, verdrehen – das ist Populismus“, schreibt die Partei auf ihrer Homepage.

Weiter schreibt die Partei: „Die Währung von YouTubern sind Klickraten. Die Währung einer Volkspartei wie der CDU ist Vertrauen.“ Diese Aussage heizt die Diskussion weiter an. Auf Twitter empören sich viele Nutzer darüber.

Dann gab es doch eine Antwort von Philipp Amthor

Aber alle die unbedingt Philipp Amthor zu der Thematik sprechen hören wollten, wurden dann doch nicht enttäuscht. Mit der Tagesschau spricht der jüngste CDU-Mann über das Video von Rezo und warum sich seine Partei gegen eine Video-Antwort entschieden hat.

Video-Statement von Jenna Behrends

Auch die 28-jährige Jenna Behrends hat sich zu Wort gemeldet. In Video-Form. In einigen Punkten gibt sie dem YouTuber Rezo Recht. Sie ist der Meinung, dass es an der Zeit sei, dass die Politik ihren Job mache. Doch meint sie auch, dass Aussagen wie „Ihr fickt unseren Planeten“ nicht als politisches Statement ausreichen.

Risiko für die Partei

Mehrere Politikwissenschaftler und politische Berater bewerten das millionenfach geklickte Video des Youtubers Rezo als ernst zunehmendes Risiko für die Partei. Der Politikwissenschaftler Stefan Heumann sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag (23. Mai), zwar werde das Video keine entschlossenen CDU-Wähler umstimmen, es könne bei der Europawahl in Deutschland am Sonntag aber zu einem Mobilisierungsschub bei jungen Wählern führen.

Der Politikberater und Blogger Martin Fuchs sagte der dpa, junge Menschen beklagten vor allem respektlose Reaktionen und fühlten sich nicht ernst genommen. „Ich komme gerade aus einer neunten und zehnten Klasse – deren Vertrauen in die Politik ist zerstört.“

In dem Video des Youtubers Rezo wird die CDU massiv kritisiert. Es wurde bis Donnerstagnachmittag mehr als fünf Millionen Mal geklickt. Nach ersten abweisenden Reaktionen hat die Partei den Youtuber zu einem Meinungsaustausch eingeladen und Teile seiner Kritik als berechtigt bezeichnet.

Das erste Mal seit der Veröffentlichung seines Videos hat Rezo am Donnerstag (13. Juni) einen öffentlichen TV-Auftritt. Der YouTuber ist nach seiner „Zerstörung der CDU“ bei Jan Böhmermann im „Neo Magazin Royale“ zu Gast“.

Bei der Europawahl müssen CDU und SPD ein historisch schlechtes Ergebnis hinnehmen.

Warum die Grünen den Erwartungen der jungen Wähler kaum gerecht werden können, lest ihr unserem Kommentar zur Europawahl 2019.

Unterdessen kam es bei der Stadt Bochum zu einer Panne vor der Europawahl. Die Stadt hatte die AfD als vermeintlichen Wahlsieger bekanntgegeben.