Bild: Nestor Bachmann

Bei einer Auktion in den USA wurden Pokémon-Karten versteigert und brachten unglaubliche 107.010 Dollar ein. Das Auktionshaus erklärte, dass das erst der Anfang sein könnte.

  • Bei einer Aktion in den USA wurde das erste Sammelkarten-Set von Pokémon versteigert.
  • Das Set brachte rund 100.000 Euro ein.
  • Einschätzungen zufolge könnte es in Zukunft öfter zu solchen Auktionen kommen.

Pokémon – ein Hype, der irgendwie nie so richtig endet, sondern immer nur noch größere Höhepunkte ansteuert. Den neuesten Aufschwung erlebte das Spiel durch die Pokémon Go-App, die sogar tausende Besucher zu Festivals lockt.

100.000 Euro für Pokémon-Karten

1999 ist das erste englischsprachige Sammelkarten-Set von Pokémon erschienen. Genau so eins wurde jetzt bei einer Auktion versteigert – für rund 100.000 Euro.

Ein Grund für den hohen Verkaufspreis sei der gute Zustand des Karten-Sets gewesen. Ein Experte schätzte die 20 Jahre alten Karten als makellos ein. Sie wären in einem Zustand wie neue Karten, was eine Seltenheit sei.

Diese Auktion könnte erst der Anfang sein

Außerdem enthielt das versteigerte Set auch eine Glurak-Karte (eine Pokémon-Spezies), die alleine schon auf 20.000 Dollar geschätzt wird.

Doch das ist noch lange nicht alles, denn das Aktionshaus geht davon aus, dass es in Zukunft zu immer mehr solcher Versteigerungen kommen könnte. Grund dafür ist, dass die Generation, die rund um das Jahr 2000 geboren ist, eben mit dem Spiel und den allseits bekannten Figuren aufgewachsen ist. Sie ist die Generation, die jetzt langsam an Geld kommt und auch bereit sein könnte, dieses für Kindheitserinnerungen auszugeben.