Bild: dpa

Rätselhafter Leichenfund in Niederbayern: In einer abgelegenen Pension am Rande von Passau hat die Polizei drei Leichen gefunden – in den Körpern stecken Pfeile. Danach fanden Ermittler zwei weitere Leichen in einer Wohnung in Niedersachsen. In welchem Verhältnis standen die Opfer zueinander?

Update, Montag (13. Mai), 21 Uhr: Im Zusammenhang mit dem Passauer Armbrust-Fall haben Ermittler zwei weitere Leichen in Wittingen (Landkreis Gifhorn) gefunden. Die toten Frauen seien in der Wohnung eines der drei Passauer Opfer entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Passau am Montag. Die Kriminalpolizei Gifhorn solle zu Hintergründen und zur Identität der Frauen ermitteln, teilten die Ermittler in Niederbayern mit.

Armbrust-Fall - Leichenfund in Wittingen.  Foto: dpa
Armbrust-Fall – Leichenfund in Wittingen. Foto: dpa

Bei einer der beiden dort gefundenen Toten handelt es sich einem Polizeisprecher zufolge vermutlich um die Lebenspartnerin einer tot in Passau entdeckten 30-Jährigen. Wie die beiden Fälle zusammenhängen, war noch unklar.

Update, Sonntag (12. Mai), 20.16 Uhr: Wie der Merkur berichtet, wurden die drei Leichen bei Passau von Zimmermädchen gefunden. Derzeit gehe die Polizei davon aus, dass die beiden Frauen und der Mann an Verletzungen gestorben sind, die ihnen durch Armbrustbolzen oder -pfeile zugefügt wurden. Zwei Armbrüste seien im Zimmer gefunden worden.

„Derzeit liegen keine Anhaltspunkte auf eine mögliche Beteiligung weiterer Personen vor“, zitiert der Merkur Polizeisprecher Stefan Gaisbauer. „In den Körpern der Toten befanden sich Pfeile, welche vermutlich mit den aufgefundenen Armbrüsten in Zusammenhang stehen.“ Nun sei eine Obduktion geplant, um die genauen Todesumstände zu klären.

Ursprungsmeldung, Sonntag (12. Mai), 15.22 Uhr: Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leichen an, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Mitarbeiter der Pension in Passau hatten die Toten am Samstag (11. Mai) in einem Zimmer entdeckt. Hinweise auf eine Beteiligung weiterer Menschen gibt es laut Polizei nicht.

Was sich dort zuvor abgespielt hat, ist noch unbekannt. Fragen, ob sich möglicherweise zwei Beteiligte gegenseitig erschossen haben oder sich eine Person selbst erschossen hat, blieben zunächst offen.

Ein Mann und zwei Frauen gefunden

Bei den Toten handelt es sich um einen 53-jährigen Mann sowie um zwei Frauen im Alter von 33 und 30 Jahren. Sie sind deutsche Staatsangehörige. Der 53-Jährige und die 33-Jährige stammen laut der Ermittler aus Rheinland-Pfalz, die 30-Jährige aus Niedersachsen.

In diesem Gästehaus in Passau wurden die Leichen gefunden. Foto: dpa
In diesem Gästehaus in Passau wurden die Leichen gefunden. Foto: dpa

Sie hatten sich am Freitag in der Pension eingemietet. In welchem Verhältnis sie zueinander standen, war unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Aktuelle Top-Themen:

Die Pension liegt mitten im Grünen am Rande von Passau an dem Fluss Ilz. Die Obduktion der Leichen soll zu Wochenbeginn erfolgen und Hinweise unter anderem zur Todesursache geben. mit dpa-Material