Bild: Polizei Brandenburg

Ihr vermisst ein Paket? Vielleicht liegt es bei der Polizei in Brandenburg. Dort wurde nämlich ein Paketbote verhaftet, weil er über 900 Lieferungen mit nach Hause genommen haben soll.

In Brandenburg an der Havel wurde ein Paketbote festgenommen, weil er hunderte Pakete unterschlagen haben soll. Eine Zeugin machte die Polizei auf den Fall aufmerksam.

Zeugin entdeckte das Paketlager

Eine Zeugin hatte am Montag (21. Januar) der Polizei in Brandenburg gemeldet, dass sie in einem Nebenraum ihrer Mietwohnung über 100 Pakete eines Versanddienstleisters gefunden habe. Die Polizei nahm daraufhin die Ermittlungen auf und fand heraus, dass dem Versanddienstleister bereits im Vorfeld Unregelmäßigkeiten eines Mitarbeiters aufgefallen waren. Gegen ihn wurden zuvor interne Ermittlungen durchgeführt.

Der verdächtige Paketbote gestand die Unterschlagung der gefundenen und weiteren Pakete. Im Zuge weiterer Ermittlungen konnten bei einer Durchsuchung über 900 Warensendungen und Pakete verschiedener Adressaten sichergestellt werden. Der entstandene Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Polizei fand außerdem Drogen

Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen, seines Fahrzeuges und seiner Sachen fanden die Beamten zusätzlich eine nicht unerhebliche Menge an Drogen. Diese wurde sichergestellt. Der Paketbote wurde vorläufig festgenommen.

Aktuelle Top-Themen:

Die strafrechtliche Aufarbeitung des Falls ist aufgrund der Vielzahl an Paketen sehr umfangreich. Sie wird deswegen von der
Staatsanwaltschaft Potsdam und der Kriminalpolizei der Polizeiinspektion Brandenburg durchgeführt.

Am Mittwoch wurde ein Haftbefehl gegen den tatverdächtigen Paketboten erlassen. Er befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.