Bild: Christian Charisius/dpa

Im bayerischen Oberfranken haben zwei Brüder (4 und 6 Jahre alt) ihre Nachbarschaft verwüstet. Sie sorgten so für einen Schaden von rund 15.000 Euro.

  • Die Kinder legten Feuer an einem Carport.
  • Anschließend entwenden die Brüder Spraydosen aus einem Keller.
  • Die Mutter der beiden war wohl „wenig begeistert“.

Zwei kleine Jungs haben am Montag die Polizei in Oberfranken auf Trab gehalten. Die beiden 4 und 6 Jahre alten Brüder überlisteten ihre Mutter wohl mit einem Trick und machten sich auf in den Ort Kulmbach. Das berichtet das Online-Portal InFranken.

Auf ihrem Zerstörungszug durch die Kleinstadt machten die beiden zunächst Halt an einem Carport. Dort zündelten sie mit einem Gasbrenner und brennbaren Flüssigkeiten. Dabei verursachten sie einen Brand, der die Feuerwehr auf den Plan rief.

Oberfranken: Brüder legen Feuer

Bis die allerdings eintraf, war das Feuer bereits erloschen. Die beiden Jungs hatten sich auf die Suche nach Löschwasser gemacht und dabei den Keller eines angrenzenden Hauses geöffnet. Diesen setzte die Brüder dann unter Wasser.

Im Keller gab es aber anscheinend noch mehr zu entdecken, und die beiden Jungs „bewaffneten“ sich mit Werkzeugen. Darunter auch eine Spraydose. Mit dieser besprühten sie eine Haustür, ein Garagentor und zwei Autos. Außerdem zerkratzten sie einen Wagen.

Die erschreckende Bilanz des „Raubzuges“ der beiden Jungs: 15.000 Euro Schaden. Gemeinsam mit dem Jugendamt überbrachte die Polizei die Unruhestifter der Mutter. Und die war nach Angaben der Beamten „wenig begeistert.“