Das Spielen macht den Menschen zum Menschen, sagt der Branchenexperte Jens Junge. Im Interview verrät er, warum das so ist und wie sich deutsche von amerikanischen „Spielern“ unterscheiden.

Essen (dpa) – Hundertausende Besucher kommen in den kommenden Tagen wieder zur weltgrößten Spielemesse nach Essen. Auch Branchenexperte Jens Junge ist unter ihnen. Er ist selbst Spieleentwickler, Vermarkter und Gründer des „Instituts für Ludologie“ an der SRH Hochschule für Kommunikation und Design in Berlin. Als Spielforschung vereint die Ludologie so unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen wie Soziologie, Wirtschaftswissenschaften oder Anthropologie.

Dortmund24: Warum spielt der Mensch überhaupt?

Jens Junge: Der Mensch lernt spielerisch. Er nutzt Fantasiespiele, um sich Dinge vorstellen zu können, und Rollenspiele, um Szenarien zu trainieren. Mit Konstruktionsspielen erlangt er Fingerfertigkeit. Regelspiele sind Übungen für die soziale Interaktion. Erwachsene spielen, weil Spiele oftmals „besser“ sind als die Wirklichkeit. In Spielen schaltet man ab, die Realität aus, man erhält Belohnungen und Erfolge, die vielleicht im Alltag ausbleiben.

Was hat der Mensch vom Spielen? Was „gewinnt“ er, wenn er gewinnt?

Bei Spielen mit Wettbewerbscharakter gewinnt er ein gutes Gefühl. Er beherrscht ein System. Er kann seine Strategie, seine Taktik und seine Fähigkeiten gezielt einsetzen. Er spürt seine Wirksamkeit und kann sich hoffentlich an dem Sieg der anderen ebenso freuen. Spiele bringen Menschen zusammen. Nur im Spiel sind wir ganz Mensch.

Gibt es eigentlich beim Spielen Unterschiede zwischen Kulturen?

Die Deutschen spielen liebend gerne strategische Aufbauspiele. Sie sehen gerne etwas wachsen, gestalten es, erfreuen sich an Ritterburgen, Weltraumfestungen und am ständigen Vorankommen. Gerade in anderen, risikofreudigeren Kulturen, zum Beispiel in den USA, liebt man Spiele mit mehr Zufallskomponenten. Den möchten die Deutschen gerne eher ausgeschaltet sehen, sie tendieren zu Sicherheit und Kontrolle.

Leben wir in einer „verspielteren“ Gesellschaft als früher?

Ja, denn inzwischen gibt es vielfältige digitale Spiele, die immer mehr das frühere Leitmedium Fernsehen verdrängen. Gleichzeitig kommunizieren immer mehr Menschen in ihrer Arbeit stark digital. Abends greifen sie dann erst recht gerne zur „digitalen Entgiftung“, laden reale Menschen für einen gemütlichen Spieleabend ein.

Die weltgrößte Spielemesse in Essen bereitet sich auch in diesem Jahr auf einen Ansturm von Brettspielfans vor. Die Veranstalter rechnen von Donnerstag bis Sonntag wieder mit mehr als 160 000 Besuchern. In diesem Jahr sind mehr als 1000 Aussteller aus 50 Nationen dabei. Auch die Ausstellungsfläche wurde vergrößert. Besucher können mehr als 1000 neue Brett- und Kartenspiele entdecken und testen. Autoren, Spieleentwickler und Verlage präsentieren ihre neuen Ideen vor Fachpublikum. In einer weiteren Halle soll die „Comic Action“ Fans von Spiderman, Mickey Mouse und Naruto begeistern.