Bild: Philippos Christou/AP/dpa

Bei der Suche nach weiteren Opfern eines Serienmörders auf Zypern hat die Polizei nun die siebte Leiche geborgen. Es handelt sich um ein 6-jähriges Mädchen.

  • Taucher haben die Leiche eines 6-jährigen Mädchens gefunden.
  • Der Täter hat bisher sieben Morde gestanden.
  • Die Behörden gehen von keinen weiteren Taten aus.

Die Überreste des Mädchens waren in einem Koffer, der mit Beton beschwert war. Am Mittwochmittag haben Taucher das Mädchen in einem Baggersee gefunden.

Zypern: Polizei findet Leiche eines 6-jährigen Mädchens

Gegen Mittag hat der Taucher seinen Kollegen am Ufer angefunkt: „Zünde eine Kerze an. Für das Kind. Ich halte es in meinen Armen, Eduard. Ich halte es im Arm, sage ich dir.“

Die Polizei auf Zypern vermutet, dass es sich dabei um das letzte Opfer des Mörders handelt. Der verdächtige 35-jährige Hauptmann der zyprischen Nationalgarde hatte die Taten bereits gestanden.

Nach Mordserie auf Zypern: Schwere Vorwürfe gegen Behörden

Die Suche nach den Leichen hat fast zwei Monate gedauert. Seit 2016 soll der mutmaßliche Täter unbemerkt gemordet haben. Kritiker sagen, dass das auch der Untätigkeit der zyprischen Behörden geschuldet sei.

Die Behörden hätten frühzeitige Vermisstenmeldungen ignoriert, weil es sich bei den Vermissten um Ausländerinnen und um „Menschen zweiter Klasse gehandelt hätte“, so die Vorwürfe.

Mörder hat über das Internet Kontakt zu den Opfern aufgenommen

Bei den Opfern handelt es sich um fünf Haushaltshilfen aus Asien und Rumänien, von denen zwei jeweils eine Tochter im Alter von sechs und acht Jahren hatten.

Wegen des Falls trat der zyprische Justizminister um Mai zurück und der Polizeichef wurde gefeuert.

Im April wurde die erste Leiche auf Zypern gefunden

Im April haben Touristen eine der Leichen in einer verlassenen Erzgrube auf Zypern gefunden. Daraufhin nahm der Fall Fahrt auf. Kurz darauf konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter festnehmen. Er hat über das Internet Kontakt zu seinen Opfern aufgenommen. Mit dpa-Material

Auch in den Niederlanden wurden kürzlich zwei Leichen gefunden. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus.

Seit 2010 sind in Neuseeland 29 Leichen in einer Mine verschüttet. Sie sind keinem Mörder, sondern einem schrecklichen Unglück zum Opfer gefallen.