Bild: dpa

Nach dem Einstieg in die deutsche Müllbranche peilt der Mutterkonzern des Discounters Lidl, die Schwarz-Gruppe, hohe Ziele an. Sie will die Müllmarkt ordentlich aufmischen.

Gut zehn Prozent aller Verpackungen in Deutschland stammen aus Lidl- und Kaufland-Filialen. Kein Wunder, dass deren Mutter-Konzern Interesse daran hat, daraus ein Geschäft zu machen.

Der Jahresumsatz der neuen Entsorgungs-Tochter PreZero soll in fünf Jahren um insgesamt 50 Prozent auf 750 Millionen Euro steigen, wie die Schwarz-Gruppe am Dienstag in Neckarsulm mitteilte.

Im Geschäftsjahr 2017/18 (bis Ende Februar) waren es in diesem Bereich noch rund 500 Millionen Euro gewesen. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht, auch zum vorigen Umsatz und damit zur Umsatzentwicklung wurde nichts gesagt.

Schwarz übernahm 2018 privaten Entsorger

2018 hatte Schwarz mit Tönsmeier den fünftgrößten privaten Entsorger Deutschlands übernommen, der Unternehmenssitz wurde von Porta Westfalica (NRW) nach Neckarsulm verlagert. Die rund 3000 Mitarbeiter wurden übernommen.

Zudem hat die Firma ein eigenes duales System – parallel etwa zum Grünen Punkt – gegründet, was nach einem aufwendigen Lizensierungsprozedere im Jahr 2021 die Arbeit aufnehmen soll. Duale Systeme organisieren die Abholung und Verwertung von Abfall – als Schaltstelle in der Abfallverwertung haben sie eine wichtige Rolle.

Seit 2009 im Müllgeschäft

Schon seit 2009 sammelt und verwertet ein anderer Schwarz-Unternehmenszweig namens GreenCycle Plastikmüll von Lidl und Kaufland, dessen Zahlen wurden nicht kommuniziert.

Der Entsorger PreZero will künftig einen dreistelligen Millionenbetrag in Technik und Sortierkapazitäten investieren. Laut Medienberichten gibt es sogar Überlegungen, Rücknahmeautomaten für Wertstoffe in den Filialen aufzustellen.

Mit der Wortmeldung vom Dienstag untermauert die sonst so öffentlichkeitsscheue Schwarz-Gruppe ihren Anspruch, im Entsorgungsgeschäft künftig die erste Geige zu spielen.

Aktuelle Top-Themen:

In der Müllbranche ist immer wieder in einer Mischung aus Respekt und Besorgnis zu hören, dass mit PreZero eine neue Marktgröße entstehe, die den Wettbewerbsdruck wesentlich verschärfen könnte. mit dpa-Material