Bild: Dominic Lipinski

In London hat sich eine schlimme Tat ereignet. Sie richtet sich gegen ein lesbisches Paar.

  • Lesbisches Paar in Londoner Nachtbus verprügelt
  • Melania Geymount und ihre Freundin wurden außerdem bestohlen.

Es ist ein schreckliches Bild, das Melania Geymount auf ihrer Facebook-Seite teilt: Sie sitzt blutüberströmt mit ihrer Partnerin Chris in einem Nachtbus und fährt durch London.

Prügelattacke auf lesbisches Paar: Melania teilt Geschichte auf Facebook

Neben ihren Gesichtern sind auch die T-Shirts verschmiert. Nach eigenen Angaben wurden die beiden Geschädigte einer üblen Attacke.

Demnach habe eine Gruppe, bestehend aus mehreren Männern zwischen 15 und 18 Jahren brutal verprügelt. Denn die Männer hätten verlangt, dass die beiden Frauen sich küssen. Als Melania und Chris dies nicht taten, schlugen die Täter zu.

Das verliebte Paar war auf dem Rückweg von einem Date als sie sich vermutlich küssten und die jungen Männer sie dabei wohl beobachtet haben. Danach wollte die Gruppe wohl beim Zusehen Spaß haben und zwang die Frauen, sich zu küssen.

Daraufhin wollte Melania wohl die Situation mit ein paar Sprüchen lockern. Als dies nicht half, tat ihre Partnerin Chris so, als wäre ihr übel.

Frauen bewusstlos und bestohlen

Doch das spornte die Männer noch mehr an, sodass sie auf die Frauen einschlugen. „Und plötzlich landet ein Schlag in meinem Gesicht. Mir wird schwarz vor Augen und ich weiß nicht recht, ob ich nicht sogar bewusstlos wurde“, schreibt Melania auf Facebook. Noch dazu bekaute die Gruppe das lesbische Paar anschließend.

Mehr Akzeptanz gegenüber Homosexualität und weniger Homophobie will die Stadt Bochum erreichen. Deshalb findet hier zum ersten Mal der Christopher-Street-Day statt.

Dass so eine Akzeptanz möglich ist, hat Chicago im April gezeigt. Die Bürger haben dort eine lesbische Frau zur Bürgermeisterin gewählt.

Der Horror hat für die beiden Frauen erst ein Ende, als der Bus stoppt und die Polizei einsteigt. Melania erlangt daraufhin das Bewusstsein, merkt jedoch, dass ihre Handtasche nicht mehr da ist.

Polizei nimmt fünf Tatverdächtige fest – sie müssen in U-Haft

Kurz darauf nimmt die Polizei fünf verdächtige Männer fest, wie die Bild schreibt. Wegen des Verdachts auf schwere Körperverletzung und Raub kommen die Täter demnach direkt in U-Haft.

Auch in Dortmund hat die Polizei viel zu tun. Ein alkoholisierter Fahrer leistete sich kürzlich ein Verfolgungsjagd mit den Beamten.

Außerdem steht die Polizei Dortmund vor einem Rätsel. Denn aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 12-Jähriger aus dem 3. Stock gefallen und hat sich dabei schwer verletzt.