Bild: dpa

Am Dienstagabend (21. Mai) sind zwei Kinder im niedersächsischen Heere als vermisst gemeldet worden. Kurz darauf dann der grausame Fund: Zwei Jungen lagen leblos in einem Gartenteich.

Zeugen hatten die beiden Jungs in dem Teich entdeckt. Sofort hatten Polizisten und Rettungskräfte noch versucht, die beiden zu reanimieren. Dennoch starben beide Kinder noch am Unfallort.

Ob sie durch ein Unglück ums Leben kamen oder Opfer eines Verbrechens wurden, war zunächst unklar. „Wir gehen im Moment von einem Unfall aus, ermitteln aber in alle Richtungen“, sagte ein Sprecher.

Im Gartenteich gefundene Kinder sind noch nicht identifiziert

Der Einsatz am Fundort zog sich über mehrere Stunden hin und ist noch nicht abgeschlossen. Ob eine Obduktion angeordnet wird, ist ebenso noch nicht absehbar. Die Kinder sind bisher nicht identifiziert.

Auch zum Alter konnte der Sprecher am Mittwochmorgen (22. Mai) zunächst keine Angaben machen. Neben Spezialkräften der Spurensicherung waren auch Feuerwehr und Notfallseelsorger im Einsatz.

Bei der Polizei war am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr eine Vermisstenmeldung für zwei Jungen eingegangen. Kurz darauf wurden die Beamten dann zum Fundort am Gartenteich gerufen, wo Zeugen die beiden leblosen Kinder entdeckt hatten.

Ob es sich dabei um die Vermissten handelt, prüfen die Ermittler noch. Im Laufe des Vormittags will die Polizei einen Überblick über den Stand der Ermittlungen geben.