NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist auf Fake-News reingefallen. Auf Twitter hatte er am Samstag (25. November) eine Meldung retweetet und griff danach die Grünen an. Die Grünen zeigten sich empört.

Die ursprüngliche Nachricht kam von einer Fake-News-Seite. Wie die „Bild“ berichtete war der Inhalt folgendermaßen: „Weihnachten ade. Die Verbotspartei schlägt wieder zu. Der brave Anton Hofreiter (Grünen-Fraktionsvorsitzender) will brennende Kerzen und damit den Adventskranz verbieten.“

Handelsblatt-Chef und Ministerpräsident blamieren sich

Daraufhin retweetete Thomas Sigmund, Politik Chef der Zeitung „Handelsblatt“, die Meldung. Der Tweet ist nicht mehr verfügbar. Allerdings entschuldigte sich der Journalist später.

Zuvor griff Armin Laschet den Tweet von Sigmund jedoch mit den Worten „Jetzt drehen die Grünen durch“ auf. Auch dieser Tweet wurde mittlerweile gelöscht.

„Jetzt drehen die Grünen durch“

Felix Banaszak (Landesvorsitzender der Grünen in NRW) stellte dem CDU-Ministerpräsidenten jedoch zuvor die Frage nach dem Stellenwert Medienkompetenz.

Laschet und auch Sigmund gaben ihre Fehler zu. Sie löschten die ursprünglichen Tweets und gaben dann aber zu, auf die Fake-News reingefallen zu sein.