Bild: dpa

Facebook hat hunderte gefälschte Accounts und Seiten gelöscht. Die meisten standen in enger Verbindung zu iranischen Medien. Über die Seiten wurde versucht, die öffentliche Meinung im Hinblick auf wichtige politische Themen gezielt zu manipulieren.

Laut Facebook waren die gelöschten Accounts und Seiten eng mit dem Iran verbunden. Da sie in mehreren Ländern, darunter auch Deutschland, aktiv gewesen waren, haben Millionen Nutzer die Informationen gelesen. Das erklärte Nathaniel Gleicher am Donnerstag (31. Januar).

Er ist Facebooks „Head of Cybersecurity Policy“, also der Chef für Cybersicherheit. Größtenteils hätten iranische Staatsmedien über die Seiten Informationen veröffentlicht und verbreitet.

Manipulation über Facebook

Da es sich dabei vor allem um empfindliche Themen wie den Nahost-Konflikt oder den Krieg im Jemen handelte, deute alles auf eine gezielte Manipulation hin, so Spiegel Online. Mehr als zwei Millionen Menschen haben die Inhalte der Seiten zu sehen bekommen.

Dass die gebotenen Inhalte auf eine Propaganda-Kampagne deuten, sei laut Facebook aber nicht der Grund für das Löschen der Accounts gewesen. Stattdessen waren es falsche Namen und Identitäten, unter denen die Profile und Seiten liefen, die zur Löschung geführt hätten. Das erklärte Gleicher gegenüber Spiegel Online.

Im Detail entfernte Facebook 365 Accounts, 262 Seiten und 162 Instagram-Profile. Einige seien demnach bereits seit 2010 aktiv gewesen. Die Betreiber hatten etwa 27 000 Dollar für Werbung bei Facebook-Plattformen ausgegeben

Aktuelle Top-Themen:

Bereits im letzten Jahr hatte Facebook gefälschte Accounts und Seiten gelöscht, die in Verbindung mit dem Iran standen. mit dpa-Material