Bild: dpa

Eine Studentin aus England hat über Tinder mehr als 300 Penis-Fotos – sogenannte Dick-Pics -bekommen. Und das sogar ganz freiwillig – sie hat regelrecht darum gebeten. Doch warum?

  • Junge Studentin aus England sammelt Dick-Pics.
  • Die Penis-Fotos verfolgen ein ernstes Ziel.
  • Über 300 Exemplare bekam die Frau auf Tinder zugeschickt.

Wer regelmäßig Tinder oder andere Plattformen dieser Art benutzt, dürfte früher oder später schon mal eins von ihnen bekommen haben: ein sogenanntes Dick-Pic.

Es handelt sich dabei um Penis-Fotos, die in den allermeisten Fällen ungefragt beim Empfänger landen. Betroffen sind oft Frauen, die die Bilder von Männern bekommen. Eine junge Britin hat sich die Masche jetzt zum Vorteil gemacht und hunderte Männer nach Fotos von ihrem besten Stück gefragt.

Eher ungefragt präsentierte hingegen dieser junge Mann in einem Zug sein bestes Stück.

Studentin aus England fordert: „Schickt mir Penis-Bilder!“

Francesca Harris (21) ist Kunststudentin in Northampton (England) und hat sich für ihr Studium eine ganz besondere Hausarbeit überlegt. Auf Tinder hat die Britin ihre Matches darum gebeten, ihr die Penis-Bilder zu schicken. Nach eigener Aussage bekam sie über 300 Stück von ihnen – ganz schön viel.

+++ Mann auf Fahrrad präsentiert Passanten seinen Penis. +++

Schnell kommt dabei die Frage auf, warum Harris das Ganze überhaupt gemacht hat. Aus sexuellen Gründen? Aus Langeweile? Weder noch – wie die die 21-Jährige dem britischen Magazin Metro mitteilt, seien die Dick-Pics für ein Kunstprojekt. Der Name des Projekts lautet: „Der moderne Mann“.

Dick-Pics für Studentin nichts Ungewöhnliches mehr

Doch wie geht die Britin mit den freizügigen Aufnahmen um? Laut eigener Aussage seien die Dick-Pics längst nichts Außergewöhnliches mehr für sie: „Ich kann mich nicht an eine Zeit erinnern, in der mir Menschen nicht diese Art von Fotos zugeschickt haben“, erklärte die Studentin gegenüber dem Mirror.

Auf Instagram teilt sie Impressionen ihrer Ausstellung:

Schwierig war es für Harris übrigens nicht, an die Penis-Fotos zu kommen. Sie meldete sich einfach bei Tinder an und gab in ihrem Profil (das jeder, der dort angemeldet ist, sehen kann) an, dass sie die Bilder für ein Kunstprojekt benötige. Im Anschluss kam es zu einer regelrechten Dick-Pic-Flut, wodurch ihr Handy zum Teil sogar abstürzte.

Studentin offenbart ernsten Grund für Penis-Fotos

Viele Frauen fühlen sich beim Anblick ungewollter Penis-Fotos unwohl, empfinden vielleicht sogar Ekel. Kein Wunder: Derart freizügige Bilder überschreiten eine Grenze.

Eine Grenze, die Francesca Harris bewusst überschreiten wollte. Denn das Kunstprojekt mit den Dick-Pics hat einen ernsten Hintergrund. „Ich möchte, dass die Menschen darüber nachdenken und verstehen, warum sie sich beim Anblick männlicher Genitalien so unwohl fühlen. Wenn Männer es sich zweimal überlegen könnten, unaufgefordert Penisbilder zu schicken, wäre das toll“, sagt die junge Britin.

Harris findet Penis-Bilder auf Tinder selber eklig

Harris betont, dass sie es auch selbst verabscheut, ungefragt Fotos von Penissen zu bekommen. Immerhin handele es sich bei den Dick-Pics um eine Form der sexuellen Belästigung, zu der es eigentlich eine Einwilligung braucht. Eigentlich.

+++ Mann schießt sich beim Spazierengehen versehentlich in den Penis. +++

Doch wie ging es nach dem Erhalt der Fotos weiter? Die junge Studentin hat die Penisse der Tinder-Männer von den Fotos abgezeichnet. Anschließend landeten die Bilder in der „University of Northampton’s“.

Und wie sah die Reaktion der Männer aus? Die fühlten sich beim Betrachten der Dick-Pics eher unwohl, berichtet Francesca Harris der Metro.