Bild: Polizei Unna

Ein Glück, das nichts Schlimmes passiert ist! Mit unglaublichen 4,7 Promille Alkohol im Blut war ein 50-Jähriger aus Mönchengladbach am Donnerstag (7. März) gegen 15 Uhr auf der A44 in Düsseldorf unterwegs. Dank einer genialen Aktion konnte der Fahrer gestoppt werden.

Die Polizisten trauten ihren Augen kaum, als sie nach einer Atemalkoholkontrolle des Autofahrers auf das Gerät schauten. Der Test zeigte einen Wert von 4,7 Promille Alkohol an.

Damit dürfte der Führerschein erst einmal eine Weile einkassiert bleiben. Die Polizeibeamten nahmen dem Mann zusätzlich eine Blutprobe ab und stellten das Auto des 50-Jährigen sicher.

Alkoholisierter Mann befuhr alle drei Fahrstreifen

Mehrere Autofahrer bemerkten zuvor, wie der Autofahrer im Autobahnkreuz Düsseldorf-Nord in Schlangenlinien alle drei Fahrstreifen befuhr. Sie meldeten den Vorfall der Polizei.

Laut der Zeugen verlangsamte das Auto zwischendurch teilweise auf 20 bis 50 Stundenkilometer. Dann wollte er noch auf die A52 in Richtung Düsseldorf wechseln.

Fahrer sicherten Autobahn nach hinten ab

Mit einer mutigen Aktion konnten die Autofahrer den Betrunkenen stoppen: Sie fuhren hinter ihm hinterher, schalteten Warnblinklicht ein und sicherten so die Autobahn 44 nach hinten ab.

Die Autobahnpolizei Mülheim war schnell zur Stelle und konnte den Fahrer in der Kurve zur Autobahn A52 gefahrlos stoppen. Im Fahrzeug fanden die Beamten mehrere leere Schnapsflaschen.

Hohe Promillewerte sorgen immer wieder für Einsätze der Polizei

Am Hauptbahnhof Bochum eskalierte ein Streit zwischen einem 20-jährigen Mann und einer 17-Jährigen. Bei dem Beziehungsstreit soll der Mann das Mädchen zusammengeschlagen haben.

Deutlich weniger Promille hatte ein angetrunkener Mann am Kamener Kreuz. Doch es reichte dafür, dass er ein Nickerchen auf der Autobahn machte.