Bild: dpa

Ludwig, der gemeinsame Sohn von Ex-BVB-Spieler Mats Hummels und Cathy Hummels muss häufig ins Krankenhaus. In einem Interview erzählte Cathy jetzt von der Krankheit ihres Kindes und wie sie anderen Müttern Mut macht.

Cathy Hummels lässt ihre Fans über Instagram viel an ihrem Privatleben mit Ex-BVB-Spieler Mats Hummels teilhaben. Die beiden sind seit fast vier Jahren verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn Ludwig kam vor einem Jahr zur Welt. Auch mit ihm postet die 31-Jährige immer wieder Fotos auf Instagram.

Ludwig macht Cathy Hummels ständig Sorgen

Meistens sieht man die stolze Mutter strahlend zusammen mit ihrem Ludwig. Dabei ist Cathy Hummels in ständiger Sorge um den Einjährigen.

+++ Umzug ja, aber nach Dortmund? Nein! Cathy Hummels bleibt vorerst offenbar doch in München +++

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Gala berichtet die Influencerin, dass Sohn Ludwig an Asthma leidet. „Wir müssen stets zwei verschiedene Sprays griffbereit haben und waren schon häufig mit ihm im Krankenhaus.“ Die Krankheit des Jungen ist offenbar erblich bedingt.

„Ich hatte früher auch Asthma, wäre mit sechs Jahren fast daran gestorben. Das Gute ist: Durch meine eigene Krankheitsgeschichte weiß ich damit einigermaßen umzugehen. Aber es ist nicht schön, das eigene Kind leiden zu sehen“, so die Ehefrau von Mats Hummels gegenüber der Gala.

Cathy versucht den anderen Mut zu machen

Es sei schwer, das eigene Kind leiden zu sehen. Doch gerade deshalb möchte sie auch anderen Eltern helfen, die in einer ähnlichen Situation sind. Ihnen gibt sie folgenden Tipp: „Ich verzichte bei Ludwig so gut es geht auf Milcheiweiß, Weizen und Zucker. Aber in Maßen. Es gehört auch dazu, dass er mal ein Eis oder ein Stück Schokolade isst. Er soll glücklich sein.“

Im Interview mit dem Magazin schaut Cathy Hummels auch in die Vergangenheit. Das Model kam nicht immer gut an, musste teilweise viel Kritik einstecken. „Die Shitstorms haben mich sehr aus der Bahn geworfen. Durch Yoga habe ich verstanden, dass das vielleicht auch ein bisschen an meinem Verhalten lag. Ich wirkte sehr aufgesetzt.“