Bild: Marcus Brandt/dpa

Kurioser Fall in Rheinland-Pfalz: Die Ortsbürgermeisterin von Guldental, Elke Demele, wird beschuldigt, ein Handy geklaut so haben. Sie bestreitet den Vorwurf: Ihr Hund sei der Dieb.

Tagesordnungspunkt sieben bei der Guldentaler Ratssitzung: Der diebische Hund der Bürgermeisterin – oder die diebische Bürgermeisterin, man weiß es nicht.

Bürgermeisterin steckte Handy zu ihren Einkäufen

Es geschah im Dezember des vergangenen Jahres im Dorfladen Gulina. Als Demele ihre Einkäufe einpackte, soll sie noch etwas eingesteckt haben, das eigentlich nicht in ihre Shoppingtüte gehört: das Handy einer Kollegin.

Beim Ausräumen der Einkäufe, so berichtet die Bürgermeisterin vor den versammelten Ratsmitgliedern, fiel ihr das Handy auf. „Da habe ich mir im ersten Moment aber noch nichts bei gedacht, ich bin davon ausgegangen, dass es das Handy meines Mannes ist“, erklärte Demele laut der „Allgemeinen Zeitung“

Der diebische Hund

Doch dann klingelte das Handy und der Bürgermeisterin wurde langsam klar, dass ihr Ehemann sein Gerät wohl nicht in ihrer Einkaufstasche verloren hat. Und dann war das Handy plötzlich verschwunden. „Ja, unser Hund ist Kleptomane“, beichtete die SPD-Politikerin im Gemeinderat. Ihr krimineller Hund habe sich das Telefon genommen und irgendwo in den Büschen versteckt.

Nach einer ausgiebigen Suche soll sie schließlich das Diebesgut gefunden und es der Besitzerin zurückgegeben haben.

Weitere aktuelle Top-Themen:

Die Polizei ist anscheinend nicht ganz überzeugt von ihrer Version der Geschichte. Bei der Staatsanwaltschaft ging eine Strafanzeige wegen Diebstahl ein – und zwar nicht gegen den Hund.