Bild: Polizei Koblenz

Gerade erst hat sich die Lage nach dem Fall der verschwundenen Kobra in Herne wieder beruhigt, da wird schon wieder eine gefährliche Schlange gesichtet. Diesmal in Boppard in Rheinland-Pfalz.

  • Eine gefährliche Schlange löste in Boppard einen Polizeieinsatz aus.
  • Bei dem Tier soll es sich um eine Boa Constrictor handeln – eine Würgeschlange.

Das passiert den Mitarbeitern der Stadtverwaltung Boppard auch nicht jedes Wochenende: Sie entdeckten am Sonntagnachmittag (8. September) eine äußerst ungewöhnliche Schlange.

Schlangen-Alarm in Boppard

Ob Python, Boa oder Kobra – die Mitarbeiter waren sich nicht sicher, ob es sich dem gesichteten Tier um eine gefährliche Art handelt. Aber dass es sich um keine einheimische Schlange handelte, war eindeutig.

Und nach dem Fall der verschwundene Kobra in Herne, wollten die Mitarbeiter aus Boppard lieber vorsichtig sein. Sie informierten umgehend die Polizei.

Bei der gesichteten Schlange handelt es sich um eine Boa

Die Einsatzkräfte machten Fotos von der Schlange und sendeten die Bilder an einen Reptilien-Experten. Der identifizierte das Tier als weibliche Boa Contrictor – also eine Würgeschlange vom südamerikanischen Kontinent.

Giftig ist die Schlange nicht, aber ihre Bisse können dennoch sehr schmerzhaft sein. Durch Erdrücken tötet die Boa ihre Beute.

Polizei macht sich auf die Suche nach der Würgeschlange

Die Einsatzkräfte und die Freiwillige Feuerwehr Boppard machten sich umgehend auf die Suche nach der Boa. Einer der Beamten ist selbst Schlangenbesitzer. Er kennt sich folglich mit den Tieren aus.

Er entdeckte das gefährliche Tier bereits nach zwei Stunden und konnte es direkt einfangen. Anders als im Fall der Kobra in Herne – hier war die giftige Schlange beinahe eine Woche verschwunden. Man fand sie später im Garten.

Unklar, woher die Schlange in Boppard kommt

Die laut Angaben der Polizei rund zwei Meter lange Schlange wurde noch am selben Abend in eine Auffangstation gebracht. Das Tierheim kann solche Tiere nicht aufnehmen.

Woher die Boa kam, ist bislang unklar. Auch in Herne wird noch ermittelt, wem die Giftschlange nun wirklich gehört und wie es dazu kommen konnte, dass die Kobra entwischte.

Außerdem forderte der Oberbürgermeister von Herne schärfere Gesetze für die Haltung von gefährlichen Tieren in NRW. Ob auch die in Boppard gefundene Boa in Rheinland-Pfalz eine ähnliche Diskussion auslöst, bleibt abzuwarten.