Bild: dpa

Für jeden ein Bier, ein Pinnchen Schnaps dazu und für jeden eine Axt. Dann kann es auch schon losgehen: Wer ist der Beste im Axtwurf? Gut nur, wenn keiner aus Versehen vor die Zielscheibe torkelt. Denn dann könnte der neue Trendsport in Bars und Kneipen ein tragisches Ende nehmen.

Der Trend kommt – wie so häufig – aus den USA. Einige Kneipen und Bars bieten dort nun nicht mehr nur Darts oder Bowling an, beim Bierchen kann vielerorts nun auch die Axt auf einen Baumstumpf geschleudert werden. Eine Sicherheitseinweisung gibt es natürlich vorab…

Axtwerfen nur nach Sicherheitseinweisung

Ob sich an die Sicherheitseinweisung auch nach der fünfte Kneipenrunde noch alle erinnern können, ist unklar. Zur Sicherheit bleibt daher bisher auch immer ein Mitarbeiter in der Nähe.

Der Trend begann dem Magazin „Forbes“ nach schon im Jahr 2011 – im kanadischen Toronto. Von dort verbreitete sich der marzialische Sport des Axtwerfens rasch auch in den USA. „Es ist so sicher wie nur möglich. Es ist so sicher wie Darts oder Bowling“, behauptet Geoff Kretchmer von Detroit Axe. Vielleicht, weil man im Zweifel auch eine Bowling-Kugel an den Kopf geworfen bekommen kann?

Aktuelle Top-Themen:

Jedenfalls könne jeder eine Axt werfen, schreibt das Unternehmen Bury the Hatchet (was soviel heißt wie: „Das Beil begraben“). Der Freizeitsport, so das Unternehmen weiter, eigne sich für Firmenausflüge oder für ein romantisches Date – um „den inneren Holzfäller zu wecken“. Mit dpa-Material