Bild: dpa

Eines der nervigsten Dinge, mit denen Autofahrer leben müssen, ist wohl der Stau. Stundenlanges auf der Stelle stehen und warten kann ziemlich nervig sein. Wie sich diese Autofahrer auf der A1 bei Lübeck allerdings verhalten haben, ist völlig unverantwortlich.

Zwar haben die Autofahrer am Dienstag (14. Mai) vorbildlich eine Rettungsgasse eingehalten.

Doch einige Autofahrer nutzten diese, um auf der Autobahn A1 zu wenden und zurückzufahren. Sie wollten mit diesem gefährlichen Manöver den Stau umgehen.

So berichtet ein Zeuge gegenüber Der Westen, dass um die 40 Wagen einfach gewendet hätten und auf der nächsten Autobahnausfahrt rausgefahren wären.

Auch bei einem anderen Unfall auf der A1 regte sich die Polizei jüngst über „ungeduldige Autofahrer“ auf, die keine Rettungsgasse bildeten.

A1: Autofahrer reagieren völlig uneinsichtig

Der Mann habe einigen Fahrern noch versucht, ins Gewissen zu reden und sie wieder zum Einscheren zu bringen.

Diese hätten aber wohl völlig uneinsichtig reagiert. Dabei entstand der Stau auf der A1 erst wegen eines Unfalls, bei dem sich eine Person schwer verletzte. Man kann von Glück reden, das bei dieser Aktion einiger Autofahrer keiner verletzt wurde.

Auch bei diesem Unfall auf der A43 nutzten Autofahrer die Rettungsgasse für ihre Zwecke.

Am Tag vor Christi Himmelfahrt hat es auf den Autobahnen in NRW insgesamt 519 Kilometer Stau gegeben. Das ist für dieses Jahr der Spitzenwert.