80 Fahrgäste saßen fest

Schwerer Zugunfall im Ruhrgebiet – Auto völlig zerquetscht

Zugunfall Lünen Dortmund Mann Auto verletzt Polizei Rettungshubschrauber NRW 16. November 2022
+
Bei einem schweren Zugunfall in Lünen ist ein Autofahrer verletzt worden.

In Lünen ist es zu einem schweren Zugunfall mit mehreren Verletzten gekommen. Mehrere Personen wurden verletzt, 80 Menschen saßen fest.

Update, Donnerstag (17. November), 11.25 Uhr: Lünen/Dortmund – Mittlerweile gibt es neue Erkenntnisse zur möglichen Unfallursache nach dem Zusammenprall einer Regionalbahn mit einem Auto in NRW. Wie erste Ermittlungen ergaben, wollte der 41-Jährige wohl den Überweg überqueren, obwohl die Ampel auf Rot stand. Mit DPA-Material.

Schwerer Zugunfall im Ruhrgebiet – so schwerwiegend ist der Schaden an der Bahn

Update, Mittwoch (16. November), 20 Uhr: Wie die Deutsche Bahn auf Twitter mitteilt, sind die Aufräumarbeiten nach dem Unfall an einem Bahnübergang in Lünen mittlerweile beendet. Die Züge sollen nun wieder auf dem Regelweg verkehren. In dem Zug sollen sich zum Zeitpunkt des Unfalls etwa 80 Personen aufgehalten haben, sagte die Polizei Dortmund.

Update, Mittwoch (16. November), 19.10 Uhr: Nach Informationen von RUHR24 soll der Fahrer des Wagens bereits in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Das Auto sei bei dem Zugunfall völlig zerquetscht und durch die Wucht des Aufpralls über den Bahnübergang geschleudert worden sein.

Ein Andreaskreuz habe es dabei ebenfalls zu Boden gerissen. Doch auch die Bahn habe an der Front deutlich sichtbare Schäden. Die Unfallaufnahme dauere nach wie vor an.

Zugunfall im Ruhrgebiet – diese Bahnen sind betroffen

Update, Mittwoch (16. November), 18.45 Uhr: Nach Informationen von RUHR24 sind bei dem Unfall ein Auto und ein Regionalzug der Deutschen Bahn zusammengeprallt. Neben dem Autofahrer seien außerdem der Triebwagenfahrer und eine Zugbegleiterin verletzt worden.

Wie die Deutsche Bahn selbst auf Twitter erklärt, sei neben der verunglückten Bahn vor allem der RB51 von dem Zugunfall betroffen. Dieser fährt vom Dortmunder Hauptbahnhof zum Bahnhof in Lünen. Die betroffenen Züge sollen nun vorerst an geeigneten Bahnhöfen warten. Verspätungen und Teilausfälle sowie kurzfristige Änderungen im Zuglauf könne man nicht ausschließen.

Schwerer Zugunfall im Ruhrgebiet – Rettungshubschrauber gelandet

Erstmeldung, Mittwoch (16. November), 18.20 Uhr: Zu einem schweren Zugunfall ist es am Mittwochabend (16. November) in Lünen im Kreis Unna gekommen. Dabei wurde ein Auto im Heckbereich von einem Zug getroffen. Polizei und Feuerwehr sowie ein Rettungshubschrauber sind bereits vor Ort.

Am Steinkreuz seien nach Angaben der Polizei Dortmund ein Personenzug und ein Auto zusammengekracht (mehr News aus NRW bei RUHR24). Der Pkw soll dabei im Heckbereich getroffen worden sein. Der Fahrer soll verletzt worden sein, Lebensgefahr bestünde jedoch nicht.

Bei einem schweren Zugunfall in Lünen ist ein Autofahrer verletzt worden.

Ein Rettungshubschrauber ist nach Angaben der Polizei bereits vor Ort. Der Zugverkehr ist aufgrund des Unfalls vorerst eingestellt worden. Wie lange dies der Fall sein wird, ist jedoch unklar. Auch wie es zu dem Unfall kommen konnte, steht bislang nicht fest.

Mehr zum Thema