Mehr als 30 Affen kamen ums Leben

Nach Feuer-Drama in Krefeld: Zoo bittet um Spenden - doch die Polizei warnt vor Betrügern

+
Nach dem Brand im Krefelder Zoo warnt die Polizei vor falschen Spendensammlern.

Im Zoo Krefeld sind an Neujahr mehr als 30 Affen ums Leben gekommen. Die Trauer ist groß - bei den meisten. Die Polizei warnt vor falschen Spendensammlern.

  • Bei dem Brand im Zoo Krefeld wurde das Affenhaus völlig zerstört.
  • Nur zwei Affen haben das Feuer in der Silvesternacht überlebt.
  • Der Zoo bittet nun um Spenden - und das nutzen Betrüger aus.

Krefeld - Deutschlandweit trauern Menschen um die mehr als 30 Affen, die bei dem verheerenden Brand im Zoo Krefeld ums Leben kamen. Falsche Spendensammler scheinen nun jedoch Kapital aus der Tragödie schlagen zu wollen. Die Polizei warnt deshalb explizit vor Betrügern.

Nach Zoobrand in Krefeld: Polizei warnt vor Betrügern

Nach dem großen Feuer in der Silvesternacht ist der Krefelder Zoo auf Spenden angewiesen. Viele Leute nutzen die Möglichkeit, um so ihre Anteilnahme auszudrücken - und sollten nun aufpassen, dass sie dabei nicht ausgetrickst werden. Denn aktuell macht die Polizei Krefeld auf falsche Spendensammler aufmerksam, die angeblich für das abgebrannte Affenhaus im Zoo unterwegs sind.

Hierzu veröffentlichten die Beamten am Dienstag (7. Januar) einen Post auf Facebook, in dem es heißt: "Soeben hat uns eine Anwohnerin der Von-Steuben-Straße darüber informiert, dass zwei Personen bei ihr geklingelt haben und angaben, Spenden für den Krefelder Zoo zu sammeln. Eine Person trug eine Capi, eine dunkelblaue Weste und ein rosa Hemd."

Es sei dringend Vorsicht geboten, denn "diese Leute sammeln NICHT für den Krefelder Zoo! Wenn Sie spenden möchten, dann bitte direkt an den Zoo Krefeld", heißt es in dem Beitrag weiter.

Nach Zoobrand in Krefeld: Ärger um falsche Spendensammler

Der Post auf Facebook wurde mittlerweile (Stand 8. Januar) über 1.700 Mal geteilt und hundertmal kommentiert. Die Leute zeigen sich entsetzt über die Masche und machen ihrem Ärger Luft:

  • "Alter Schwede, da gehört ja schon einiges dazu, sich sowas als Nutzen zu machen, um an Geld zu kommen", schreibt Nutzerin Christiane Bukow.
  • "Da haben sie aber lange gewartet, um die Nummer abzuziehen", heißt es von Lene Vau.
  • "Wie sowas schamlos ausgenutzt wird echt unmöglich", kommentiert Michelle Wolters.
  • "So was ist absolut das allerletzte. Wie tief muss man sinken um anderer Menschen und Tierleid für eigene Zwecke auszunutzen. Sorry da wird mir speiübel", schreibt Heike Derks unter den Beitrag.

Nach Brand in Krefeld: Zoo freut sich über Unterstützung

Der Zoo Krefeld ist derzeit für jede Spende dankbar. Umso wichtiger ist es, dass das Geld der Menschen auch wirklich dort landet. Auch in Zukunft soll dieMenschenaffenhaltung in dem Zoo ein Schwerpunkt sein - dafür wolle man bald ein neues Affenhaus bauen, heißt es auf der Homepage des Zoos. Dort gibt es auch alle wichtigen Informationen darüber, wohin man spenden kann.

Das Feuer war im Zoo Krefeld nach den Ermittlungen der Polizei durch eine Himmelslaterne ausgelöst worden, die auf dem Dach des Tropenhauses gelandet war. In dem Haus starben mehr als 30 Tiere, nur zwei Affen überlebten. Eine Frau und ihre beiden Töchter hatten die Himmelslaterne an Silvester steigen lassen und damit versehentlich den Brand ausgelöst. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. In der Zwischenzeit sorgt ein fragwürdiger Auftritt von Felix Lobrecht (31) für Schlagzeilen. Dieser machte sich in einem Auftritt über die verstorbenen Affen lustig.

Mehr zum Thema